Volltext: Balzner Neujahrsblätter (2015) (2015)

23 
Daniel Miescher 
Geologie des Fläscherbergs 
Einleitung - eine lange Geschichte kurzgefasst 
Die Anfänge des Fläscherbergs reichen weit zurück in 
die Vergangenheit. Zurück in die Zeit als Dinosaurier 
die Erde beherrschten, zurück ins Erdmittelalter. Was 
heute hartes Gestein ist, wurde in ferner Vergangen 
heit als Schlamm am Grund des Tethysmeers abgela 
gert, eines Meers, das es heute nicht mehr gibt. Durch 
chemische Prozesse verhärtete sich das Lockermate 
rial zu Gestein. Durch physikalische Prozesse von 
globalem Ausmass wurde der einstige Meeresgrund 
schliesslich zum Gebirge erhoben. Zu diesem Zeit 
punkt waren die Dinosaurier bereits ausgestorben. 
Mit der Erhebung aus dem Meer wurde das neue 
Land den Kräften der Erosion ausgesetzt. Durch 
Flüsse, Gletscher, Wind und Wetter wurde das Land 
schliesslich unter schwankenden Klimabedingungen 
zur gegenwärtigen Erscheinung geformt. Wer die 
Spuren liest, erkennt in den Gesteinen und im gesam 
ten Erscheinungsbild des Fläscherbergs alle Phasen 
dieser langen Entwicklungsgeschichte. Sie werden in 
der Folge nacheinander beschrieben: Es sind dies die 
Ablagerung als Lockermaterial am Meeresgrund, die 
anschliessende Verfestigung zum Gestein, die Erhe 
bung zum Gebirge und die Formgebung durch Ver 
witterung und Erosion. 
Seite 22 und 23: Helvetische 
Sedimente am Fläscherberg. 
Als markante Felsbildner treten 
hier die Jura- und Kreide 
kalke auf. Die Gesteine des 
Fläscherbergs wurden vor 180 
bis 130 Millionen Jahren im 
meist untiefen wannen und 
reich belebten Wasser des vom 
Tethysmeer überschwemmten 
europäischen Kontinentalschelfs 
abgelagert.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.