Volltext: Balzner Neujahrsblätter (2008) (2008)

42 
stellt. Bei der Argumentation wurde mehr 
fach die volkskundliche Sammlung der Ge 
meinde angeführt: Man trage für diese Ver 
antwortung, sie müsse erhalten, «aus der 
Versenkung» geholt und präsentiert wer 
den. In seiner Arbeit geht Arthur Brunhart 
ausführlich auf die Sammlung ein und 
macht auf nötige Massnahmen aufmerk 
sam, wie beispielsweise die Weiterführung 
einer fachkundigen Inventarisation, eine 
fachgerechte Aufbewahrung und die Erstel 
lung eines Sammlungskonzeptes. 
Die Neu-Inventarisation der Balzner 
Sammlung 
Aufbauend auf Arthur Brunharts Vorstudie 
erstellte eine Arbeitsgruppe, bestehend aus 
Arthur Brunhart, Donat Büchel, Markus 
Burgmeier, Josef Kaufmann und Rita Vogt, 
das Konzept «Kulturmuseum Balzers», das 
Ende Februar 2005 bei der Gemeinde einge 
reicht wurde. Am 25. Januar 2006 stimmte 
der Gemeinderat mehrheitlich dem Konzept 
zu. Ein erster Schritt zur Realisierung des 
Balzner Kulturmuseums ist die Neu-Inven 
tarisation der Balzner Sammlung. Mit dieser 
haben am 8. August 2006 Markus Burg 
meier, Rita Vogt und die beiden Prakti 
kantinnen Fabienne Delarue und Caroline 
Sprenger - beide Studentinnen an der Hoch 
schule der Künste Bern, Abteilung Kon 
servierung und Restaurierung - begonnen. 
Für die Sichtung (Bestand und Zustand) 
und Inventarisation hat die Gemeinde seit 
dem 4. September 2006 eine leer stehende 
Industriehalle im Neugrütt gemietet; seit 
9. Juli 2007 stehen zusätzlich zwei Räume 
des Postgebäudes für die Lagerung zur 
Verfügung. Neben der Sichtung und Inven 
tarisation wird eine erste Oberflächenreini 
gung durchgeführt; zudem werden von 
Holzwurm oder Schimmel befallene Objekte 
behandelt und bei Bildern - falls nötig - säu 
rehaltige Kartons sowie Klebebänder durch 
säurefreie ersetzt. 
Ein Blick vorwärts 
Wichtige Vorarbeiten für ein Balzner Kul 
turmuseum sind bereits abgeschlossen, an 
dere - so die Sicherung der Objekte und die 
Weiterführung der Inventarisation - sind in 
vollem Gange. 
Die Erarbeitung eines Sammlungskonzep 
tes und die Bildung einer Kommission, die 
bei der Inventarisierung beratend zur Seite 
steht, könnten die weiteren Arbeiten mass 
geblich erleichtern. Ziel der Verantwortli 
chen ist es, dem interessierten Publikum in 
absehbarer Zeit die «Sammlung historisch 
interessanter Gegenstände» in verschiede 
nen Wechselausstellungen und Veranstal 
tungen zu präsentieren und zu zeigen, wel 
che kulturhistorischen Schätze die Depots 
bergen. 
Quellen und Literatur 
- Amt für Briefmarkengestaltung; Postmuseum des 
Fürstentums Liechtenstein (Hg.): Die Briefmarken 
ausgabe vom 8. September 1980. Vaduz 1980. 
- Arbeitsgruppe Kulturmuseum Balzers: 
Kulturmuseum Balzers. Konzept. Balzers 2005. 
- Balzers blickt zurück. Eröffnung der Ausstellung 
alter Gegenstände. In: Liechtensteiner Vaterland, 
22. Juni 1992, S. 3. 
- Brunhart, Arthur: Dorfmuseum Balzers im kulturel 
len Umfeld. Eine Vorstudie zur Erarbeitung eines 
Konzepts für ein dezentrales Balzner Kulturmuseum. 
Masterarbeit, Universität Basel (Nachdiplom 
studium Museologie). Balzers 2002. 
- Brunhart, Arthur: Museum Balzers - Grundlagen 
eines Konzeptes. In: Balzner Neuiahrsblätter 2004, 
S. 21-32. 
- Brunhart, Arthur; Vogt, Emanuel: 1150 Jahre Bal 
zers und Mäls - 650 Jahre Grafschaft Vaduz: 842, 
1342, 1992. Balzers 1992. 
- Der Sinn für die Vergangenheit wächst. Archiv alter 
Gegenstände in Balzers. In: Liechtensteiner Vater 
land, 7. Juli 1981, S. 13. 
- Frastanz präsentiert seine Nachbargemeinden. Aus 
stellung «Frastanz und seine Nachbarn» beleuchtet 
die nachbarschaftlichen Beziehungen. In: Vorarlber 
ger Nachrichten, 18. April 1990. 
- Gemeindearchiv Balzers: Gemeinderatsprotokolle 
1967-2007. Kulturkommissionsprotokolle 
1983-2007. Weitere Dokumente, welche die «Samm 
lung historisch interessanter Gegenstände» betreffen. 
- Gemeinde Balzers: Jahresbericht/Jahresrechnung. 
Balzers 1967ff. 
- Geschichtliche Ausstellung in Balzers. 1150 Jahre 
Balzers und Mäls - 650 Jahre Grafschaft Vaduz. In: 
Liechtensteiner Volksblatt, 20. Juni 1992, S. 2. 
- Gribl, Albrecht A.: Abgeben - Aussondern - 
Veräussern? Die Kehrseite des Sammelns oder: 
Notizen zu einem Tabu. In: Das Museumsdepot. 
Grundlagen, Erfahrungen, Beispiele. München 
1998. (= Museums-Bausteine 4), S. 141-152. 
- ICOM-Deutschland; ICOM-Österreich; ICOM- 
Schweiz (Hg.): ICOM - Ethische Richtlinien für 
Museen (Code of Ethics for Museums). Deutsche 
Fassung. Berlin, Wien, Zürich 2003. 
http://www.icom-deutschland.de/docs/D-ICOM.pdf 
(20.10.2004). 
- «Mier z Balzers». «Da stecken Menschen drin». In: 
Liechtensteiner Vaterland, 30. Oktober 1996, S. 11. 
- Zeichen und Inschriften. Epigraphisches aus 
Alphütten. Vaduz 1976.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.