Volltext: Balzner Neujahrsblätter (2007) (2007)

7 
mälde «Balzers» des bekannten Liechten 
steiner Malers Anton Ender (Abb. 17), dem 
1983 eine dreiteilige Briefmarkenserie ge 
widmet war. 
Kirchen, Kapellen, Religiöses 
Als erste Motive dieser Art fallen die drei 
Weihnachtsmarken von 1958 auf. Sie zei 
gen eine Aussenansicht von St. Peter in 
Mäls (Abb. 18), die Skulptur des heiligen 
Petrus (Abb. 19) sowie ein Tafelbild mit den 
Heiligen Agatha und Mauritius aus dem 
Flügelaltar dieser Kapelle (Abb. 20). Die 
von Anton Frömmelt entworfenen Brief 
marken vermitteln einen lebhaften Ein 
druck von dem inzwischen rund 700 Jahre 
alten sakralen Bauwerk mit seiner noch 
immer nicht restlos geklärten Geschichte. 
Abb. 17 
ST. PETER 
MALS 
Abb. 18 
St. Peter und das anliegende Turmhaus 
(mit Gutenberg im Hintergrund) inspirie 
ren auch Louis Jäger zu einer Federzeich 
nung des verträumt wirkenden Ensembles, 
das als Motiv für die umfangreiche Frei 
markenserie von 1972 ausgesucht wird 
(Abb. 21). 
Die neoromanische Pfarrkirche von Balzers 
mit ihrem charakteristischen Äusseren ist 
sonderbarerweise bisher nie auf einer 
Briefmarke erschienen. Jedoch ist der 
Kirchenpatron St. Nikolaus auf einer 
ansprechenden farbenfrohen Serie von 
Georg Malin aus dem Jahr 1967 dargestellt 
(Abb. 22). 
In der Reihe «Orden und Klöster» von 1985 
des Malers Otto Zeiller und des Stahlste 
chers Wolfgang Seidel begegnen wir auch 
dem Missionshaus Gutenberg und seiner 
bewegten Geschichte (Abb. 23). Vor 150 Jah 
ren als Erziehungsheim geplant und ge 
baut, wurde daraus jedoch ein Töchter 
pensionat der Schwestern der Christlichen 
Liebe und später das Kloster der Schwes 
tern von der Anbetung des Kostbaren 
Blutes Christi. Seit 1935 ist es im Besitz der 
Missionare von La Salette. Wegen der über 
wiegenden Nutzung durch Ordensgemein 
schaften wird die Marke mit der Ansicht 
des noblen Hauses unter diesem Abschnitt 
aufgeführt. - Doch soll es einmal, und zwar 
anlässlich der Inspektion seines auf Schloss 
Abb. 20 
Abb. 22 
Abb. 19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.