Volltext: Balzner Neujahrsblätter (1998) (1998)

63 
Danksagung;. 
JJflr bir »Ulm Brrofilc ^rrjltiftfr 2filnol)Btf, fornir für bir 0rtriligung om finora* 
brqSngnifjf unjrrd unorrgi felidjrn ©allm, Bolrtl, 0rub«l nnb BrtlrtC 
<5oitfric5 3ö«<*3 iDoIfmgcr, 
jpTfdjrn mir oOrn Bmaonbtrn unb 0r(anntrn, brfpnbcrl brr Ijocfci*. 0rifiIi($rnt, bm liitL Cefer» 
pft fonai unb brn ^rtrrn Bflfronm, unirrn tirfarfübltm Xanf oul unb bittrn luqlrid), brm trurrn, 
unDrrgrbütbrn Brrflorbrnm rin frommrl Hnbrnfrn in @.brir brno^rrn ju »oDoi, 
Oaljrrl, 24. iUfirj 1898. 
Xl( ticfbraurrnbcB •OinlrrMicbmm. 
Vaduz. In Bezug auf den telephoni 
schen Verkehr im Lande, welcher, 
wie bereits verlautbart wurde, am 15 
v. Mts. eröffnet worden ist, sind uns 
von kompetenter Stelle nachstehen 
de Mitteilungen zugekommen. Zur 
Erleichterung des Lokalverkehres 
hat bei k. k. Postdirektion dem k. k. 
Handelsministerium den Antrag zur 
nachträglichen Genehmigung unter 
breitet, dass die k. k. Postämter Nen- 
deln, Schaan, Triesen und Balzers als 
Nebencentralen mit dem Wirkungs 
kreise der Centrale in Vaduz als 
Telegraphenstationen mit Telephon 
betrieb schon vom Eröffnungstage 
an fungieren, demgemäss Journale 
und Rechnungen wie die Telegra 
phenstation Vaduz zu führen haben 
und ermächtigt sind zur Abgabe von 
Telegrammen und telephonischen 
Gesprächs-Avisi, für welch’ letztere 
der Betrag von je 10 Kreuzer einzu 
heben ist. 
Diese Gebühr, sowie die mit dem 
Erlasse des k. k. Handelsministeri 
ums vom 22. April d. J. für den Lo 
kalverkehr im Fürstentum Liechten 
stein festgesetzte Sprechgebühr von 
10 Kreuzer für jedes Gespräch in der 
Dauer von 3 Minuten wird von den 
genannten Ämtern selbst verrechnet. 
Hingegen wurde den öffentlichen 
Sprechstellen Ruggell, Bendern, 
Eschen, Mauren, Schellenberg, 
Schaanwald, Triesenberg, Rothen 
boden, Sükka und Meis mit Rück 
sicht auf den Wechsel des Personales 
bei der Bedienung der Apparate und 
der dadurch entstehenden Schwie 
rigkeit der Verrechnung die Rech 
nungslegung nachgesehen und jenen 
k. k. Postämtern zugewiesen, an wel 
che diese öffentlichen Sprechstellen 
angeschlossen sind. 
Die vorgenannten Sprechstellen ha 
ben jedoch die Sprechgebühren 
eventuell die Geld-Depots für aufge 
gebene Telegramme und telephoni 
sche Avisi einzuheben und am Ende 
jedes Monats abzuführen, und zwar 
führen ab: Die Sprechstellen Ruggell, 
Bendern, Eschen, Schellenberg, 
Mauren, Schaanwald an das k. k. 
Postamt Nendeln; die Sprechstellen 
Rothenboden, Sükka und Triesen 
berg an das k. k. Postamt Vaduz und 
die Sprechstelle Meis an das k. k. 
Postamt Balzers. 
Über die Einführung des interurba- 
nen Telephonverkehrs mit den vor- 
arlbergischen Telephonnetzen wird 
die Entscheidung des k. k. Handels 
ministeriums noch erwartet. 
Liechtensteiner Volksblatt, 
9. Dezember 1898 
Montag, abends um 10 Uhr, ver 
schied nach kurzem Krankenlager, 
im Alter von 32 Jahren, der sehr 
beliebte David Röckle, Gastwirt zur 
«Traube» in Mäls. 
Liechtensteiner Volksblatt, 
15. Juli 1898 
Balzers. Das Töchtern-Institut Gu 
tenberg, welches durch einen Neu 
bau erweitert wurde, zählt gegenwär 
tig 31 Zöglinge, von denen ein auf 
Liechtenstein, 3 auf Vorarlberg, 1 auf 
Südtirol, 3 auf die Schweiz, 4 auf 
Württemberg, 3 auf Hohenzollern, 
10 auf das Grossherzogtum Baden, 2 
auf die Rheinprovinz, 1 auf West- 
phalen, 1 auf Elsass-Lothringen und 
2 auf Nordamerika entfallen. 
Liechtensteiner Volksblatt, 
14. Januar 1898 
In letzter Woche soll ein von Sargans 
hergezogenes Hagelwetter in Balzers 
einigen Schaden verursacht haben. 
Liechtensteiner Volksblatt, 
29. Juli 1898 
Triesenberg. Sonntag, am 7. ds. Mts., 
produzierten sich hier in der Wirth- 
schaft zur «frohen Hoffnung» der 
löbl. Gesangverein aus Balzers und 
der löbl. Musikverein aus Triesen. 
Während der Gesangverein seine 
schönen Lieder im Saale zum 
Vortrage brachte, ertönten abwech 
selnd die lieblichen Weisen der Mu 
sik im Freien. Beide Vereine waren 
bemüht, die recht zahlreich erschie 
nenen Zuhörer bestens zu befriedi 
gen und ernteten auch reichlichen 
Beifall. Schnell verstrichen die Stun 
den angenehmer Unterhaltung und 
bald erklang das Abschiedslied, wo 
rauf unter den Tönen der Musik bei 
de Vereine in corpore uns verliessen. 
Liechtensteiner Volksblatt, 
12. August 1898
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.