6.3.2 Rechtslage in Österreich 
6.3.2.1 Die Europdische Menschenrechtskonvention in Osterreich 
Osterreich trat der EMRK 1958 bei; diese trat am 3.9.1958 auf der Grundlage des 
0BGBI 1958/210 in Kraft. Zu diesem Zeitpunkt war ihre Position innerhalb des Stufenbaus 
der Rechtsordnung umstritten.??? Klarheit schaffte einige Jahre spáter ein Bundesverfassungs- 
gesetz^?*, durch dessen Art II Z 7 die EMRK rückwirkend in den Verfassungsrang gehoben 
wurde. Dies stellte eine bahnbrechende Entwicklung in der ósterreichischen Grundrechtsord- 
nung dar: Das B-VG enthált, neben dem Gleichheitssatz in Art 7 und dem Recht auf den ge- 
setzlichen Richter in Art 83 Abs 2, zwar einige politische Grundrechte wie das aktive und 
passive Wahlrecht^?*, aber keinen geschlossen geregelten Grundrechtekatalog; diese waren 
bis dahin vor allem im seit 1867 in Kraft stehenden Staatsgrundgesetz über die allgemeinen 
Rechte der Staatsbiirger?®® und beispielsweise auch im Staatsvertrag von Wien??? geregelt. 
Ebenso finden sich Grundrechte an vielen anderen Stellen, wie zB in eigenen Bundesverfas- 
sungsgesetzen (als wichtiges Beispiel sei das BVG über den Schutz der persónlichen Frei- 
heit??? genannt), in Verfassungsbestimmungen in einfachen Gesetzen (worunter zB die 88 1- 
3 óDSG fallen) sowie in ZP zur EMRK. ?*? 
6.3.2.2 Die Europdische Grundrechtecharta in der österreichischen Rechts- 
ordnung 
Der VfGH erkennt die in der GRC festgelegten Grundrechte als in Österreich verfas- 
sungsgesetzlich gewáhrleistete Rechte an??? und misst ihnen den Rang verfassungsgesetzlich 
gewährleisteter Rechte iSd Art 144 B-VG bei. Diese Rechte kénnen demzufolge auch im Nor- 
menkontrollverfahren (Art 139 und 140 B-VG) geltend gemacht werden, da sie einen 
  
282 Vg] Berka, Verfassungsrecht®, Rz 1174. 
28 5BGBI 1964/59. 
284 Die einschlägigen Bestimmungen hierzu finden sich in den jeweiligen Abschnitten zum Nationalrat, den 
Landtagen, den Gemeinderäten und dem Europäischen Parlament (Art 23a, 26 Abs 1 und 4, 95 Abs 1 und 117 
Abs 2 B-VO). 
2855 5RGBI 1867/142; dieses wurde durch Art 149 B-VG rezipiert und in den Verfassungsrang gehoben. 
286 5BGBI 1955/152 idgF. 
287 5BGBI 1988/684 idgF. 
?88 Für eine umfassende Auflistung der Grundrechtsquellen in Ósterreich s Berka, Verfassungsrecht?, Rz 1177. 
289 Ausführlich dazu Kapitel 6.3.2.2. 
63
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.