obwohl in der LV — im Gegensatz zur schweizerischen BV — auch keine Regelung hinsichtlich 
einer indirekten Horizontalwirkung existiert, eine solche durch Lehre und Judikatur des StGH 
aus dem allgemeinen Persónlichkeitsschutz abgeleitet wird.?? Dieser ist in Art 38 PGR — wel- 
cher Art 27 ZGB nachgebildet ist — geregelt und beinhaltet einen Ausschluss der Verzichts- 
móglichkeit auf Rechts- und Handlungsfáhigkeit einerseits (Abs 1) sowie ein Selbstbeschrän- 
kungsverbot hinsichtlich der eigenen Freiheit der Person im Rahmen von Rechtsgescháften 
andererseits (Abs 2); eine Verletzung dieser Bestimmung führt zur Nichtigkeit des jeweiligen 
Rechtsgescháfts.^? Diese indirekte Horizontalwirkung gilt für alle Grundrechte; dies umfasst 
zweifellos auch die persönliche Freiheit gem Art 32 Abs 1 LV.?? Dies bedeutet wiederum, 
dass auch für das Grundrecht auf Datenschutz die indirekte Horizontalwirkung zur Anwen- 
dung kommt, woraus sich auch ein zivilrechtlicher Schutzanspruch gegen Fingriffe durch an- 
dere Privatpersonen ableiten lässt. 
Der StGH hat aus Art 38 PGR auch eine Pflicht des Gesetzgebers abgeleitet: Er „darf 
kein Rechtsinstitut schaffen, das den Einzelnen in einem Ausmaß einschränkt, das für jeden 
privatrechtlichen Vertrag die Nichtigkeit zur Folge hätte“*??; vielmehr gehört es im Rahmen 
der Rechtsschaffung zu seinen Aufgaben, den „Geist der Grundrechte“ in den Prozess mitein- 
zubeziehen.“* Als treffendes Beispiel kann Art 16 DSG herangezogen werden, welcher die 
rechtswidrige Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Privatpersonen grundsätz- 
lich verbietet (Art 17 DSG enthält eine taxative Aufzählung an Rechtfertigungsgründen). Die- 
ser Normenbereich ist mehr oder weniger wörtlich der schweizerischen Rezeptionsgrundlage 
den Art 12 ff chDSG entnommen; interessanterweise ist Art 15 chDSG, welcher die An- 
spruchsgrundlage für Persönlichkeitsverletzungen, die im Rahmen des DSG erfolgt sind, im 
liechtensteinischen Pendant nicht zu finden. Daher sind derartige Ansprüche auf der Grund- 
lage der Art 39 (Unterlassung) und 40 (Schadenersatz“**) PGR geltend zu machen. 
  
219 Vgl StGH 1995/12, Erw 5.1, LES 1996, 55 [59]; Beck/Kley in Kley/Vallender, Grundrechtspraxis, 144 f, Rz 
27. 
?2 Vg] StGH 1995/12, Erw 5.1, LES 1996, 55 [59]; BGE 129 III 209, Erw 2.2, 213; BGE 112 II 433, Erw 3., 
437; BGE 114 II 159, Erw 2c, 163 (in Bezug auf Art 27 Abs 2 ZGB iVm Art 20 OR). 
?21 Vg] StGH 1995/12, Erw 5.1, LES 1996, 55 [59]. 
?2 StGH 1995/12, Erw 5.1, LES 1996, 55 [59]. 
?2 Beck/Kley in Kley/Vallender, Grundrechtspraxis, 146, Rz 29. 
224 Zur möglicherweise anstehenden einschlägigen Abkehr im Rahmen der Totalrevision des DSG s die Ausfüh- 
rungen in Kapitel 8.2.5.2. 
52
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.