ausländische Staatsbürger von den Grundrechten der EMRK und damit auch von Art 32 Abs 
1 LV mitumfasst.!°° 
Ob zu den Grundrechtsträgern auch juristische Personen zählen, war längere Zeit unklar, 
da der StGH diese Frage bis zum Ende der 1980er Jahre umging.'% Mittlerweile gelten sie als 
vom Grundrecht insofern umfasst, als dies ihrem Wesen entspricht — wann dies der Fall ist, 
obliege der Beurteilung im Einzelfall. Auch diese Judikaturlinie zeugt vom starken Einfluss 
der Rsp des EGMR zu Art 8 EMRK "7 
Aufgrund seiner weit gefassten Formulierung ist der sachliche Anwendungsbereich des 
Art 32 Abs 1 LV, ähnlich demjenigen des Art 8 EMRK, als sehr breit anzusehen. Der StGH 
hat in einer sehr jungen Entscheidung hinsichtlich des Grundrechts auf Datenschutz den rele- 
vanten Anwendungsbereich abgesteckt: 
„Der Schutzbereich des grundrechtlichen Datenschutzes umfasst jeden Um- 
gang mit personenbezogenen Daten, dies ungeachtet der Verfahren der Datenbe- 
arbeitung und ungeachtet, ob die Datenbearbeitung fallweise erfolgt oder ob die 
personenbezogenen Daten in einer erschliessbaren Datensammlung bearbeitet 
werden [...]. Geschützt sind insbesondere die Erhebung, Sammlung, Speicherung, 
Bearbeitung und Weiter- resp. Bekanntgabe von Personendaten [...]. Unter per- 
sonenbezogenen Daten im Sinne der informationellen Selbstbestimmung sind alle 
Angaben zu verstehen, die sich auf eine bestimmte oder bestimmbare Person be- 
ziehen, insbesondere auch personenbezogene Angaben zu wirtschaftlichen Ver- 
háltnissen, wie namentlich Umsatzdaten [...].«'99 
Der StGH orientiert sich hierbei sehr stark an der schweizerischen Lehre zum dort gere- 
gelten Grundrecht auf Datenschutz des Art 13 Abs 2 BV.!?? Insb ist es mE mittlerweile stán- 
dige Rsp, dass die informationelle Selbstbestimmung als für den Datenschutz zentral angese- 
hen wird.” Dass der Gerichtshof sich dazu durchringen konnte, ein klares und vor allem all- 
gemein gefasstes Bild zum sachlichen Anwendungsbereich dieses Grundrechts in Liechten- 
stein zu zeichnen, ist sehr zu begrüfsen, hatte er diesen bis zu dieser Entscheidung doch nur 
mittels weniger konkreter Sachverhalte punktuell ausgeformt: In diesem Zusammenhang 
seien die Frage nach der Tragweite der Verschwiegenheitsberechtigung betreffend den Inhalt 
  
195 Vgl StGH 1997/19, Erw 2.1, LES 1998, 269 [272]; s auch Stotter, Verfassung Liechtenstein?, 346. 
196 Vel Hófling, Grundrechtsordnung, 115; s auch StGH 1977/2, LES 1981, 39 [41]. 
197 Vgl StGH 1998/47, Erw 2.1, LES 2001, 73 [77]; s auch Beck/Kley in Kley/Vallender, Grundrechtspraxis, 140, 
Rz 20. 
198 StGH 2013/36, Erw 3.1, GE 2013, 436. 
199 Ausführlich dazu in Kapitel 6.3.3. 
200 Vgl StGH 2014/107, Erw 3.1, LES 2015, 69 [70]. 
48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.