Wiederholungsgefahr besteht.!°!” Die Beweislast liegt diesbezüglich beim Betroffenen. Diese 
Voraussetzungen gelten für rechtswidrige Datenverarbeitungen durch Behörden und jene 
durch Privatpersonen gleichermafsen.!9? Die betroffene Person kann in diesem Zusammen- 
hang nicht nur die Unterlassung der widerrechtlichen Datenverarbeitung an sich, sondern auch 
die (Wieder-)Herstellung des rechtmäßigen Zustands, etwa durch Berichtigung oder eine Ver- 
zichtserklárung seitens der Behórde!?? bzw der Privatperson!9?, begehren. 
Der Unterlassungsanspruch kann jedoch nicht zeitlich unbegrenzt geltend gemacht wer- 
den; als Grenze gilt die Rechtsmissbráuchlichkeit und damit der Verstofs gegen Treu und 
Glauben, wobei weder die (schweizerische) Rsp noch die Lehre einen konkreten Zeitrahmen 
abstecken.!9^* Dieser Grundsatz ist für den Unterlassungsanspruch sowohl gegenüber Behór- 
den als auch gegenüber Privatpersonen als Verantwortliche heranzuziehen, da der Anspruch 
ursprünglich dem Privatrecht entspringt!9?^ und im öffentlichen Recht gleichermaßen an- 
wendbar ist. $7? 
Im Vergleich zur bestehenden Rechtslage lásst sich der Unterlassungsanspruch der be- 
troffenen gegenüber Behórden und Privatpersonen hinsichtlich der rechtswidrigen Datenver- 
arbeitung in der DS-GVO nicht direkt aus dem Wortlaut der einzelnen Vorschriften ableiten, 
was die Rechtssicherheit einschránkt. Jedoch bedeutet dies mE nicht, dass dieser bedeutsame 
Anspruch nicht mehr existiert: Vielmehr kann er im Rahmen einer teleologischen Interpreta- 
tion aus den Art 5 ff DS-GVO abgeleitet werden, da daraus hervorgeht, dass eine Datenver- 
arbeitung, welche die Voraussetzungen für ihre Zulàássigkeit nicht erfüllt, rechtswidrig ist und 
daher nicht vorgenommen werden darf.'9^' Dies wird durch Art 58 Abs 2 lit f DS-GVO be- 
státigt, wonach eine Aufsichtsbehórde (in Liechtenstein die Datenschutzstelle!9^) ein Verar- 
beitungsverbot anordnen darf. Unklar ist jedoch, ob die Grundlage des gerichtlich geltend zu 
machenden Anspruchs auf Unterlassung aufgrund einer Persónlichkeitsverletzung (Art 39 
Abs 1 PGR) auch auf die an sich unmittelbar anwendbare DS-GVO anwendbar ist: Zwar wird 
  
187 Vg] Frick, Persónlichkeitsrechte (1991), 269; dies, Persónlichkeitsrechte, 18; Hausheer/Aebi-Müller, Perso- 
nenrecht*, Rz 14.14. 
1618 Die Anspruchsgrundlage des Unterlassungsanspruches gegenüber Privatpersonen wird durch Art 37 DSG 
iVm Art 39 Abs 1 PGR gewihrleistet. 
161? Vg] Waldmann/Bickel in Belser/Epiney/Waldmann, Datenschutzrecht, 8 12, Rz 165. 
162 Vg] Hausheer/Aebi-Müller, Personenrecht^, Rz 14.15 f. 
181 Vg] BGer 1A. 295/2005, Erw 2.1. 
1622 S Art 2 Abs 2 PGR. 
183 S dazu die entsprechenden Ausführungen und Nachweise in Kapitel 7.4.3.2. 
1624 So auch Weiss, Rechtsbehelfe und Klagen, in Knyrim, Datenschutz-Grundverordnung, 319 [324]. 
165 S dazu die Ausführungen in Kapitel 7.11.2.3. 
288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.