2.2 Beziehungen Liechtensteins zum Deutschen Reich 
Neben der grösstmöglichen Nähe zur Schweiz, bemühte sich Liechtenstein gleichzei- 
tig, den Schein eines gewissen Nahverhältnisses zum Deutschen Reich aufrechtzuer- 
halten. Innerhalb des Landes wuchs die Angst vor dem Deutschen Reich zusehends, 
gegen aussen hin gab man sich jedoch freundschaftlich mit dem mächtigen Nach- 
barn. So tauschte Fürst Franz Josef Il. regelmässig Telegramme mit Adolf Hitler aus, 
um ein kameradschaftliches Verhältnis aufrecht zu erhalten. Obwohl es sich meist 
bloss um banale Glückwunschtelegramme zu Geburtstagen oder Jahreswechseln 
handelte, sind diese alles andere als irrelevant. Hitler verdankte diese Telegramme 
stets schriftlich, was durchaus einer Anerkennung gleichkam. Dieser schriftliche Aus- 
tausch machte zwar den Anschein eines Nahverhältnisses zweier befreundeter Staa- 
ten, Normalität herrschte in den deutsch-liechtensteinischen Beziehungen allerdings 
nie wirklich. Vielmehr waren die fürstlichen Telegramme blosse Höflichkeitsgesten, 
darüber hinaus enthielten sie auch taktische Formulierungen, mit welchen der Fürst 
jeden Anschein von Deutschlandfeindlichkeit in Liechtenstein zu vertuschen versuch- 
te. Fürst Franz Josef Il. vermied jegliche Provokation Hitlers, denn für ihn standen 
seine Besitztümer in Österreich auf 
Liedytenfteinifhes Landes-Sefesblatt. 
ic. 1939. » 13. —— = 2. September 1939. dem Spiel. Die fürstlichen Besitzungen, 
welche in Niederósterreich und am 
Derfaffungs-Sefet 
betreffend Bevollmäctigung der Regierung zur Anordnung Randgebiet der Tschechoslowakei 
Friegswirtfhaftlider Maßnahmen. 
lagen, befanden sich auf deutschem 
Dem Befehluffe des Landtages v 2.9 ber 1939 : : 1 
eile 206 0 € ug ae m Ped Hoheitsgebiet und unterstanden somit 
Art. 1. . 
Angefidts des Ernfted der internationalen Lage bevollmäch- deutscher Gesetzgebung. Der Zugriff 
tigt der Landtag die fürftlíóe Regierung zur Vornabme und 
Derfügung aller ihr geeignet erfheinenden Maßnahmen zur auf die fürstlichen Besitzungen war der 
Ordnung der liechtenfteinifhen Wirtfhaft und Sicherung der 
Dedung der Lebenébedürfnifie des liechtenfteinifhen Doltes. 
Inébejondere wird die Regierung ermächtigt, fhweizerifhe Ge- deutschen Reichsbehörde jederzeit 
fege und Derordnungen, die friegéwirtfdafilide Mañnabmen 
beeinbalten, fiir Liedytenftein anwendbar zu erklären. + |e 1 1 
möglich und auch eine Enteignung 
Art. 2 
Diefes Gef itd alé dringlid erflà d tritt mit de = 
ont ed Tn nied 21g Singh erbiBet ww vit mit em hatte problemlos vollzogen werden 
Badu, am 2. September 1939 können. Ohne jene kostbaren Güter 
gez. Frans Jofef. aber hätte der Fürst im Land nur noch 
Bürftlide Regierung: 
gez. Dr. Boop. als ärmliches Staatsoberhaupt leben 
können. Der Reichtum, welcher dem 
11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.