Was ist Satire? 
1.2.3 Darstellende Satire 
Neben der Vielfalt an literarischen und bildlichen respektive audiovisuellen 
Darstellungsweisen und Präsentationsmöglichkeiten satirischer Inhalte, gibt es 
zudem die Variante, Satire auf der Bühne zu präsentieren. Wie auch bei der 
literarischen und bildlichen Satire, gibt es auch bei der darstellenden Satire 
unterschiedliche Formen. 
Eine häufige Form der Bühnensatire ist die sogenannte „Sittenkomödie“. Die 
Sittenkomódie will den Zuschauer durch satirische Blossstellung zumeist 
zeitgenössischer, gesellschaftlicher Laster zum Hinterfragen selbiger hinweisen, 
womit ihr insofern auch eine belehrende Funktion zukommt. Mit Hilfe des 
Stilmittels der Allegorie werden dabei Missstände beziehungsweise moralische 
Ideen durch einen personifizierten Charakter dargestellt. Jedoch beschränkt sich 
die Sittenkomödie nicht ausschliesslich auf die Kritikausübung, indem sie 
Missstände schildert, sondern sie stellt diese Laster den etablierten 
gesellschaftlichen Werten, sprich Sitten, gegenüber. Die moralische Reflexion des 
Geschilderten ist jedem Zuschauer selbst überlassen. Aufgrund ihrer inhaltlichen 
Aktualität wird die Sittenkomödie auch als „Realistische Komödie“ bezeichnet. 
(Platz-Waury, 1999). Die Geschichte der Sittensatire, so wie sie heute definiert 
wird, reicht zurück bis in die Epoche der Renaissance. Bereits in den Stücken des 
britischen Dramatikers William Shakespeare lassen sich satirische Elemente 
erkennen. Als Beispiel sei Shakespeares Werk „König Henry der IV“ genannt, 
welches auf Grund seines obrigkeitskritischen Charakters (über einen 
politsatirischen Gehalt verfügt. Zudem fand in diesem Werk auch die Allegorie 
Anwendung, mittels welcher Shakespeare Eigenschaften wie Vernunft und Logik 
personifizierte. (Hodgart, 1969) 
Theaterbesuche waren stets mit Kosten verbunden und so kam bei Weitem nicht 
jeder in den Genuss, einem Schauspiel beizuwohnen. So entwickelten sich im 
Laufe der Zeit auch zahlreiche Varianten des volkstümlichen Theaters. Auch diese 
Darstellungsformen erwiesen sich als zweckdienlich, was die Vermittlung von 
satirischen Inhalten anbelangt. Eine Variante dieser darstellenden, volkstümlichen 
Kunstformen ist das Kabarett. Das Kabarett, welches seinen Ursprung in 
20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.