zwang drückte. Ihre aussenpolitischen Sympathien gerieten in Widerspruch mit ihrem 
innenpolitischen Verhalten. Die Partei musste sich auf den Vorwurf des Heimatdienstes hin 
erklären, weshalb sie den Ständestaat in Österreich begrüsste, ihn jedoch für Liechtenstein 
ablehnte. Um dies zu begründen, behalf sich die Bürgerpartei damit, wahlweise eine 
„Sonderstellung“ Österreichs oder Liechtensteins in ihrer Parteizeitung anzuführen, welche das 
jeweilige Verhalten im jeweiligen Land rechtfertige. 
Schliesslich bleibt festzuhalten, dass nicht nur die nationalsozialistische Machtübernahme in 
Deutschland auf Liechtenstein einwirkte, sondern dass auch die politischen Veränderungs- 
prozesse Österreichs in Liechtenstein diskutiert, rezipiert und in die innenpolitischen 
Auseinandersetzungen miteinbezogen wurden. Zwar widerstand die noch junge Parteien- 
demokratie Liechtensteins letztlich den ständisch-autoritären Lockungen, doch als Dollfuss auf 
der Wiener Trabrennbahn die Errichtung eines christlichen Ständestaats in Österreich 
verkündete, stiessen seine Ausführungen über eine harmonische, nach Berufsständen geordnete 
Gesellschaft jenseits von Parteien- und Klassenkampf auch im kleinen Nachbarland 
Liechtenstein auf Resonanz. 
43
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.