und das Verbot nichtgenehmigter Kundgebungen, welche sich auf das Gesetz stützten, gerade 
dem Schutz des demokratischen Rechtsstaats vor nationalsozialistisch inspirierten Formen 
politischer Agitation. Denselben Zweck hatte auch die 1939 erlassen Verordnung zum Verbot 
nationalsozialistischer Aktivitàten.?" Die Bürgerpartei bekräftigte mehrmals, dass sie zur 
Gánze hinter der monarchisch-demokratischen Verfassung Liechtensteins stehe.?? Damit ging 
auch die Erklärung einher, dass für Liechtenstein die Bürgerpartei „sogar einen ganz auf 
christlicher Grundlage aufgebauten autoritären Regierungskurs Oesterreichs, bei aller 
Sympathie für dieses Land ablehnen“ müsse.**° Hieraus ist wieder das ambivalente Verhältnis 
der Bürgerpartei zum Austrofaschismus zu ersehen. Die Bürgerpartei befürwortete zum 
Grossteil die Ausschaltung der politischen Opposition in Österreich, doch in Bezug auf 
Liechtenstein wurde, trotz des Ausbaus der Regierungskompetenzen, weiterhin am 
demokratischen Rechtsstaat festgehalten. 
5.2 Kritik am Vorgehen vonseiten des Heimatdienstes und der Volkspartei 
Im Gegensatz zur Bürgerpartei wird in den Parteiorganen der Volkspartei und auch des 
Heimatdienstes die Ausschaltung der Opposition in Österreich durchaus kritisch beurteilt. Im 
Blatt der Volkspartei sind zu den österreichischen Vorgängen im März 1933 keine Artikel zu 
finden, die diese Entwicklung begrüssten, sondern vielmehr tönt bei den publizierten Berichten 
Besorgnis über die Ausschaltung des Parlaments und den verschärften Kurs der Regierung 
an." Auch sind die Artikel, die im Zusammenhang der Februarkämpfe erschienen, sichtlich 
mehr um Objektivität bemüht als die vorbehaltlose Unterstützung des Regimes beim 
Volksblatt.?*® So wurde nicht nur die amtliche Berichterstattung zu den Kämpfen abgedruckt, 
sondern auch ein Aufruf der Sozialdemokraten wiedergegeben, wonach die angebliche 
Verschwórung des Republikanischen Schutzbundes nur ein Vorwand sei, damit die Regierung 
zum entscheidenden Schlag gegen die Sozialdemokratische Partei ausholen kónne.?*? 
Ferner bezog die Volkspartei als Oppositionspartei in Liechtenstein noch deutlicher Stellung 
gegen Ausserungen vonseiten der Regierungspartei, in denen gewisse autoritàre Tendenzen 
auszumachen sind. Beispielsweise kritisierten die Liechtensteiner Nachrichten den Volksblatt- 
Artikel ,, Flucht ins Nationale ©, welche ,hitlerschen Allüren“ das Volksblatt hier an den Tag 
lege und mit welcher ,Unverschämtheit ohnegleichen“ in diesem Artikel die Opposition 
  
244 Geiger, Krisenzeit 1, S. 362 — 363. 
245 VB, 19.5.1934, S. 2, VB 7.8.1934, S. 1, und VB, 11.8.1934, S. 1. 
246 VB, 7.8.1934, S. 1. 
?77 LN, 11.3.1933, S. 1, und LN, 18.3.1933, S. 1. 
?18 [ N, 17.2.1934, S. 2. 
249 Ebd. 
32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.