gerade besprochen) die vorläufigen Anwendung also verhindert. Denn Russland 
argumentierte, dass der Vorbehalt aus Art. 45 Abs. 1 ECT für jede Bestimmung der 
ECT einzeln angewendet werden kann und somit die Anwendung einer Bestimmung 
immer vorbehaltlich einer innerstaatlichen Überprüfung zur Konformitát mit der 
staatlichen Rechtsordnung steht. "? Das ad-hoc-Schiedsgericht hatte also zu 
entscheiden, ob durch Art. 45 Abs. 1 ECT eine Umkehrung des Art. 27 WVK?'* für 
den gesamten Inhalt der ECT vorliegt oder eben nur im Sinne der vorläufigen 
Anwendung des gesamten Vertrages. 
Das Schiedsgericht ging hier richtigerweise*'? von einem ,All-or-Nothing-Approach" 
(Alles-oder-Nichts-Ansatz) aus.?'? Demnach bezieht sich der Vorbehalt im Art. 45 
Abs. 1 ECT ,..soweit die vorláufige Anwendung nicht der Verfassung und den 
#3 17 
Gesetzen und sonstigen Vorschriften des Unterzeichners entgegensteh nicht auf 
den Inhalt, also die einzelnen Bestimmungen der ECT, sondern auf die vorläufige 
Anwendung des gesamten völkerrechtlichen Vertrages selbst. „/ndeed, without any 
further qualification, it is to be presumed that a reference to ,this Treaty' is meant to 
refer to the Treaty as a whole, and not only part of the Treaty. ?'? Und weiter: 
,Under the ,pacta sunt servanda' rule and Article 27 of the VCLT, a State is prohibited 
from invoking its internal legislation as a justification for failure to perform a treaty. In the 
Tribunal's opinion, this cardinal principle of international law strongly militates against an 
interpretation of Article 45(1) that would open the door to a signatory, whose domestic 
regime recognizes the concept of provisional application, to avoid the provisional 
application of a treaty (to which it has agreed) on the basis that one or more provisions of 
the treaty is contrary to its internal law. Such an interpretation would undermine the 
fundamental reason why States agree to apply a treaty provisionally. They do so in order 
to assume obligations immediately pending the completion of various internal procedures 
necessary to have the treaty enter into force." '? 
Diese Argumentation und Auslegung des Schiedsgerichts ist mM richtig und auch 
klar verstándlich. Denn wie das Schiedsgericht ausführt, kónnte eine solche 
  
3? ygl. Gómez-Robledo, Third report, 2015, S. 13: ,In other words, the Russian Federation sought to make the 
provisional application of the Treaty subject to its internal law."; sowie Pritzkow, Energiesektor, 2010, S. 55ff. 
314 Pritzkow, Energiesektor, 2010, S. 62. 
315 Dagegen aber Pritzkow, Energiesektor, 2010, S. 62, der gegen diesen Ansatz argumentiert. 
?$ Siehe dazu Ad hoc Tribunal, PCA Case No. AA 227, Yukos Universal Ltd. (Isle of Man) and Russian 
Federation, Interim Award on Jurisdiction and Admissibility, 30. November 2009, Rn. 301ff, 
“7 Die englische authentische Fassung lautet: ...to the extent that such provisional application is not inconsistent 
with its constitution, laws or regulations (The international Energy Charter consolidated Energy Charter Treaty 
with Related Documents, http://www.energycharter.org/fileadmin/DocumentsMedia/Legal/EC TC-en.pdf, Stand 
15.01.2016, aufgerufen am 16.3.2017) 
?'$ Ad hoc Tribunal, PCA Case No. AA 227, 2009, Rn. 308. 
?'* Ad hoc Tribunal, PCA Case No. AA 227, 2009, Rn. 313. 
63 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.