wurden in der Geschichte nach und nach weitere Meilensteine zur Festigung der 
Souveränität des Landes gesetzt. Dies geschah im Speziellen durch bi- und 
multilaterale Verträge (völkerrechtliche Verträge, in Liechtenstein Staatsverträge) und 
die Mitgliedschaften in internationalen Organisationen. 
Am Stichtag des 23. Januar 2017 waren im Liechtensteinischen Landesgesetzblatt 
1496 vólkerrechtliche Vertráge publiziert. Im Vergleich dazu waren am 31. Oktober 
2002 lediglich rund 630 vólkerrechtliche Verträge kundgemacht worden. ?' 
Rechnerisch bedeutet das mehr als eine Verdoppelung innerhalb von rund 15 
Jahren. Das unterstreicht den Stellenwert, den der Staatsvertrag in Liechtenstein und 
der heutigen globalisierten Welt einnimmt und mit grosser Wahrscheinlichkeit auch 
noch in Zukunft einnehmen wird. 
Der älteste und heute noch gültige vólkerrechtliche Vertrag Liechtensteins ist der 
Liechtensteinisch — Schweizerische Niederlassungsvertrag von 1875.7? Es folgen 
zwei weitere Verträge am Ende des 19. Jahrhundert in den Jahren 1884° und 
18869). beide mit der Schweiz. Ab 1923 folgen zahlreiche weiter vólkerrechtliche 
Verträge, welche dann ab den 1970er Jahren stetig zunehmen. *' 
Einige 
Staatsvertráge und der damit einhergehenden Mitgliedschaft in internationalen 
Organisationen gilt es hier speziell hervorzuheben, da diese massgeblich zur 
Stärkung der Souveränität des kleinen Landes nach Aussen beigetragen haben.“ 
Auf der Zeitachse stellt sich folgendes Bild dar.9? 
1950 tritt Liechtenstein dem Statut des Internationalen Gerichtshof bei.“ 
1975 wurde die Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in 
Europa KSZE (später OSZE) in Helsinki unterzeichnet. Liechtenstein gehört 
  
356 Rechtsdienst der Regierung (RDR) (Hrsg.), LILEX Gesetzessammlung der in Liechtenstein publizierten 
Gesetze, Vaduz 2017, www.gesetzt.li (abgerufen am 23. Jan. 2017) 
Stefan Becker, Das Verhältnis zwischen Völkerrecht und Landesrecht nach Massgabe der Praxis des 
Staatsgerichtshofes des Fürstentum Liechtenstein, GMG Verlag, Schaan 2003, S. 67. 
Liechtensteinisch — Schweizerischer Niederlassungsvertrag LGBI. 1875/1. 
Staatsvertrag bezüglich der Justizverwaltung im Fürstentum Liechtenstein LGBI. 1884/8. 
Übereinkunft zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über die 
beiderseitige Zulassung der an den Grenzen domizilierenden Medizinalpersonen zur Berufsausübung LGBI. 
1886/1. 
°" RDR, Lilex (abgerufen am 23. Jan. 2017) 
®2 Hier nicht angeführt aber nicht von minderer Bedeutung ist der Zollvertrag mit der Schweiz, , Vertrag über den 
Anschluss des Fürstentum Liechtenstein an das Schweizerische Zollgebiet" LGBl. 1923/24, náher dazu Otto 
Seeger, Fünfzig Jahre Zollvertrag Schweiz-Liechtenstein, Jahrbuch des Historischen Vereins für das 
Fürstentum Liechtenstein Bd. 73, 1979. 
63 Vgl. Bruha / Gey-Ritter, Kleinstaat und Integration, 1998, S. 159 — 161. 
° Statut des Internationalen Gerichtshofs LGBI. 1950/6/3. 
14 
57 
58 
59 
60
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.