Der Austausch (mit der KLP/SHP) über die individuellen Kompetenzen 
der Schüler/innen mit erhöhtem Förderbedarf unterstützt mich in 
meiner Arbeit. 
Der Übertritt in die nächste Stufe (Eintritt Kindergarten, nächste 
Schulstufe, Klasse, Berufswahl) ist geregelt, die interdisziplinäre 
Zusammenarbeit verläuft konstruktiv. 
Im Bereich Integrative Schulung bestehen genügend Gefässe zur 
Zusammenarbeit mit den Klassenlehrpersonen bzw. mit den Schulischen 
Heilpädagogen/innen. 
24. Rahmenbedingungen 
Die personelle Situation/ Anzahl zusätzlicher Lektionen ermöglicht eine 
angemessene Unterstützung und Förderung der Schüler und 
Schülerinnen mit besonderem Bildungsbedarf. 
Im Bereich ,Integrative Schulung" fühle ich mich kompetent. 
Die Klassengróssen ermóglichen eine angemessene Fórderung aller 
Schüler/innen und die Erfüllung des Lehrauftrages (Lernziele, 
Vorgaben,...) 
Die Ergánzungslehrpersonen an unserer Schule verfügen über eine 
heilpádagogische Ausbildung. 
Unser Raumangebot bietet gute Móglichkeiten zum differenzierenden 
Unterricht. 
Während meines Studiums wurde das Thema Integration thematisiert. 
trifft voll- 
kommen zu 
trifft eher zu 
trifft eher 
nicht zu 
25. Wenn Sie völlig frei entscheiden könnten, würden Sie in Zukunft in einer Integrationsklasse arbeiten wollen? 
0 Ja, uneingeschränkt 
0 Ja, aber unter anderen Rahmenbedingungen Welche? 
  
H Nein, lieber in einer Klasse mit Schüler/innen ohne besonderen Bildungsbedarf. 
trifft 
überhaupt 
nicht zu 
a 
  
26. Was würden Sie im Bereich „Integrative Schulung“ verändern oder verbessern? 
  
Vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben, die Fragen zu beantworten! 
90
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.