5.1.1 Affektive Einstellung 
Die affektive Einstellung wurde mit den Items zum Belastungsempfinden, der erwarteten 
persönlichen Bereicherung und der empfundenen Wertschätzung erfragt. Die Ergebnisse 
werden nachfolgend differenziert beschrieben. 
Belastungsempfinden 
Es wurde der Frage nachgegangen, wie belastet sich die Lehrpersonen in Integrativen 
Schulungsformen fühlen bzw. wie belastet sie sich beim Gedanken daran fühlen. Diese Frage 
konnte auf einer Skala von 1 bis 10 beantwortet werden (1 = positivster Wert, 10 = 
negativster Wert). Es zeigt sich, dass Lehrpersonen ohne Integrationserfahrung eine höhere 
Belastung (M = 7.11, SD? - 2.36) erwarten, als die Lehrpersonen mit Integrationserfahrung 
in der Unterrichtspraxis effektiv wahrnehmen oder wahrgenommen haben (M - 6.01, SD - 
1.36). Die Unterschiede sind jedoch nicht signifikant. 
Beim Item Belastungserleben gab es die Möglichkeit, Begründungen und Erklärungen zum 
persónlichen Belastungserleben zu formulieren. Die Antworten der Lehrpersonen (n = 20) 
lassen sich in fünf Kategorien einteilen. Dies sind 1. die zeitliche Belastung (n - 4), 2. die 
Schwierigkeit, allen Kindern gerecht zu werden (n - 3), 3. die persónliche Anstrengung (n = 4) 
4. Kinder mit Verhaltensauffáalligkeiten (n = 4) und 5. die fehlende Unterstützung (n - 3). Die 
Antworten befinden sich im Anhang. 
Bereicherung 
Wie hoch schätzen die Lehrpersonen die erwartete oder erlebte persönliche Bereicherung 
bei der Umsetzung der Integrativen Schulung ein? Diese Frage konnte auf einer Skala von 1 
bis 10 beantwortet werden (1 = positivster Wert, 10 = negativster Wert). Lehrpersonen ohne 
Integrationserfahrung schätzen die persönliche Bereicherung in einer Integrativen 
Schulungsform mit M=5.00 (SD = 2.35) im Vergleich zu Lehrpersonen mit 
Integrationserfahrung mit M=3.73 (SD = 1.85) weniger hoch ein. Auch hier sind die 
Unterschiede nicht signifikant. 
  
12 
Standardabweichung: Mass für die Streuung der Werte 
56
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.