2.4.3 Einblick in die statistische Entwicklung der Integrativen Schulung 
Der Anteil Schüler und Schülerinnen mit SiR-Status hat gegenüber den Kindern mit SiS-Status 
in den letzten Jahren zugenommen (vgl. Tabelle 1). Im Schuljahr 2007/2008 wurden 40.7% 
der Kinder mit Sonderschulungsbedarf integrativ beschult, im Schuljahr 2014/2015 waren es 
bereits 57.8%. Der Anteil integrativer Schulungsformen ist über die letzten acht Jahre 
kontinuierlich (ausser 2011/12) gestiegen. Auch ist ersichtlich, dass die Anzahl der Schüler 
und Schülerinnen mit Sonderschulstatus prozentual zur Gesamtschülerzahl bis 2011/12 
leicht gestiegen ist, sich die Jahre danach bis aktuell 2014/15 wieder verringert. 
Die Verteilung der Schüler und Schülerinnen mit SiR-Status auf die verschiedenen 
Schulstufen ist in Abbildung 2 dargestellt. Es ist ersichtlich, dass die Anzahl Kinder mit SiR- 
Status in der Primar- und Sekundarstufe höher ist, als auf der Kindergartenstufe. Dies hat 
wahrscheinlich damit zu tun, dass ein erhöhter Förderbedarf oft erst im Laufe des 
Kindergarten- oder Schulbesuches erfasst wird. 
Tabelle 1: Entwicklung der SiS und SiR in FL, Schuljahr 2007/08 bis 2014/2015 (Quelle: Schulamt, 
Pädagogische Arbeitsstelle, 2014) 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Schuljahr Schülerinnen und Schüler mit Sonderschulung 
Anzahl Anteil in % zu der SiS (FL, A | SiR Anteil SiR gegenüber Gesamtschülerzahl 
Schülerinnen Gesamtschülerzahl und CH) Sis im FL (Pflichtschule und 
und Schüler mit (Pflichtschule und Kindergarten) 
Sonder-schulung | Kindergarten) 
Anzahl 96 Anzahl Anzahl 96 
2007/08 140 3.23 83 57 40.7 4332 
2008/09 151 3.52 78 73 48.3 4286 
2009/10 162 3.78 83 79 48.7 4284 
2010/11 168 3.99 80 88 52.3 4203 
2011/12 176 4.21 81 95 53.9 4178 
2012/13 164 4.01 79 85 51.8 4088 
2013/14 168 4.09 74 94 55.9 4110 
2014/15 152 3.71 64 88 57.8 4098 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
Anmerkungen: Die Daten der Schüler und Schülerinnen getrennt nach SiS und SiR wurden erst ab dem 
Schuljahr 2007/08 statistisch erfasst. 
18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.