Volltext: Geschichte erforschen - Geschichte vermitteln

Markus Furrer 
in kleinen Staaten mit ihr umgehen und welche Bedeutung der Identifi- 
kation der Bevölkerung mit dem Staatswesen zukommt, ist folglich von 
hohem Interesse. Kleinstaaten, so eine These, sind Staatsformen der Zu- 
kunft, nicht was die Grösse betrifft, aber was deren Identifikationsange- 
bote angeht. 
Die Geschichte Liechtensteins 
in aktuellen Lehrmitteln 
Für die aktuelle Vermittlung der Geschichte Liechtensteins stehen zwei 
Lehrmittel zur Verfügung. Der erste Band aus dem Jahr 1990 schlägt die 
«Brücken zur Vergangenheit» und beleuchtet die Zeit zwischen 1180 
und 1914.2 Daran fügt sich der zweite Band «Wege in die Gegenwart» 
aus dem Jahr 2012, der Liechtenstein im 20. Jahrhundert beleuchtet.” 
Sie sind als Text- und Lesebücher für die Schule und eine interes- 
sierte Bevölkerung konzipiert und werden damit nicht ausschliesslich im 
Unterricht eingesetzt. Als Arbeits- und Lesebücher verfügen sie über ein 
breites Literatur- und Schlagwortverzeichnis. Quellenangaben sind 
direkt in voller Ausführung in die Texte eingebaut. Ihre schulische Ver- 
wendung finden sie an den liechtensteinischen Sekundarschulen mit der 
Absicht, Landesgeschichte den Kindern und Jugendlichen bewusst zu 
machen, da diese in den in der Regel verwendeten ausländischen Lehr- 
mitteln nicht vorkommt.“ Beide Lehrmittel setzen Akzente bei der poli- 
tischen Geschichte, weisen aber zudem starke sozial- und wirtschafts-, 
kultur- und alltagsgeschichtliche Bezüge auf. In den 264 beziehungs- 
weise 283 Seiten umfassenden Lehrwerken finden sich Sachtexte, Quel- 
len, grafische Darstellungen und Bebilderungen — seien dies Fotografien, 
Karikaturen, Gemilde oder Nachzeichnungen. Quellen nehmen einen 
wichtigen Platz ein und sind mehrperspektivisch ausgewählt. Auf einer 
bebilderten Aufschlagseite wird der Gehalt des Kapitels kurz vorgestellt. 
  
22 Siehe Vogt, Brücken zur Vergangenheit. 
23 Siehe Biedermann / Büchel / Burgmeier, Wege in die Gegenwart. Das 1993 erschie- 
nene und auch als Website zur Verfügung stehende Staatskunde-Lehrmittel «Fürst 
und Volk» wird hier nicht berücksichtigt. Siehe Banzer et al., Fürst und Volk. 
24 Siehe Annette Bleyle, «Schulbiicher», in: HLFL, S. 858-860, hier S. 858. 
494
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.