Volltext: Geschichte erforschen - Geschichte vermitteln

Emanuel Schädler 
stitutionen»? beziehungsweise neutrale «Bauelemente des Verfahrens»? 
zu wählen. Sie betreffen rein prozessuale Fragen, die jede Verfahrens- 
ordnung zwangsläufig irgendwie regeln muss, die sie dabei aber weitge- 
hend unabhängig von faktischen Umständen ausserhalb der Verfahrens- 
ordnung und von organisatorischen Einrichtungen regeln kann. Derar- 
tige Institutionen beziehungsweise Bauelemente eignen sich daher ganz 
besonders für eine Übernahme im Rezeptionsvorgang, weil sie grund- 
sätzlich unverändert in eine andere Verfahrensordnung implementiert 
werden können. Im Umkehrschluss bedeutet das: Sollten sich selbst bei 
ihnen als hierfür geradezu prädestinierte Bestimmungen keine signifi- 
kanten Übereinstimmungen zwischen einer vermeintlichen Rezeptions- 
vorlage und einer sie angeblich übernehmenden Zielverfahrensordnung 
erweisen, ist eine Rezeption in höchstem Grade zweifelhaft — und bei 
anderen, weniger rezeptionsgeeigneten Bestimmungen noch umso un- 
wahrscheinlicher. In diesem Sinne wird im Folgenden die Stammfassung 
des Landesverwaltungspflegegesetzes anhand der Vergleichspunkte Par- 
teibegriff, Beweiswürdigung, rechtliches Gehör, Akteneinsicht und 
Rechtsmittelbelehrung den Vorentwürfen gegenübergestellt und auf 
Übereinstimmungen hin untersucht. 
Überprüfende Rekonstruktion anhand der 
österreichischen Vorentwürfe 1913, 1914, 1919 
Parteibegriff 
Art. 31 LVG enthält in Abs. 1 mit gesamthaft 97 Wörtern nicht nur 
eine umfangreiche Legaldefinition des Parteibegriffs, sondern regelt in 
weiteren sechs Absätzen auch einige Besonderheiten ausdrücklich, zum 
Beispiel die Beiladung Dritter als Partei. Vergleicht man diese umfang- 
reiche Vorschrift mit den österreichischen Vorentwürfen, so finden sich 
gerade für Abs. 1 mit der Legaldefinition sowie für Abs. 4, 5, 6 und 7 
keine Entsprechungen. Auch der kurz gehaltene spitere § 8 AVG bietet 
keine ersichtlichen Parallelen. Einzig Art. 31 Abs. 2 LVG, der die Partei- 
stellung öffentlich-rechtlicher Körperschaften betrifft, gleicht inhaltlich 
  
25 Siehe Fasching, Lehrbuch, Rz. 319-1029. 
26 Siehe Fasching, Lehrbuch, Rz. 507-633. 
168
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.