Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/92/
Zwischen Kunstkritik und kritischer Kunst 
überhaupt, wohlüberlegt sein muss. Wer sich mit dem Fürstenhaus 
anlegt, offene Kritik gegenüber dem Fürsten äussert oder religiöse Kri- 
tik ausspricht, sich gar mit dem Erzbistum oder dem Bischof kritisch 
befasst, muss mit Folgen rechnen. Oft melden sich nicht einmal die kri- 
tisierten Personen zu Wort, sondern besorgte Bürger, denen das Wohl 
von Fürstenfamilie und Erzbistum am Herzen liegen, ganz so, wie es 
sich für ein katholisch geprägtes Land gehört. 
Wer trotzdem Kritik äussert, hat mitunter plötzlich weniger 
Freunde, als Unternehmer weniger Aufträge, böse Telefonanrufe oder 
eine Klage am Hals. Dies passierte beispielsweise den jungen Männern, 
die hinter «KeeTV» stehen. Ihr Kurzfilm «Unholy Tomato» entrüstete 
und erfreute Ende 2015 die Facebook-Community in Liechtenstein. 
Die Macher nennen ihren Kurzfilm, den sie Anfang Dezember auf 
der Internet-Videoplattform «Youtube» veröffentlichten, eine Satire. Im 
Film geht es um den Kampf zwischen einem Priester und dessen Angrei- 
fer. Gekämpft wird in der Pfarrkirche Triesenberg. «Mein Ziel war es, 
das Thema Trennung von Kirche und Staat anzusprechen, weil das viele 
junge Menschen bewegt», sagte der Filmemacher in einem Zeitungsarti- 
kel. Der Inhalt des Films sei keineswegs böse gemeint, betonte der 
Regisseur von «KeeTV», als die erste Kritik am Film laut wurde. Inspi- 
riert habe ihn der Filmklassiker «Krieg der Sterne». «Ich wollte diese 
Effekte einmal ausprobieren und in einem meiner Filme verwenden», 
erklärte der Filmemacher. Dass mit den Lichtschwertern in einer Kirche 
gekämpft wird, dass der Erzbischof gar seinen Kopf verliert, fanden 
nicht nur Gläubige aus Triesenberg bedenklich. Es seien die Gefühle von 
Kirchgängern verletzt worden, hiess es beispielsweise vonseiten der 
Gemeinde Triesenberg. Im Internet, in verschiedenen Diskussionen 
standen viele auf der Seite von «KeeTV» und waren der Meinung, dass 
Liechtenstein mutiger sein und dass im Rahmen einer Satire viel mehr 
möglich sein müsste.? 
Dass eben doch nicht alles möglich ist, zeigte das juristische Nach- 
spiel, das der Kurzfilm «Unholy Tomato» nach sich zog. Das Erzbistum 
reichte Klage ein und die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen die drei Fil- 
memacher. Das Verfahren wurde allerdings Ende Februar 2016 einge- 
stellt. Die Beschuldigten zahlten die Geldbeträge für eine Diversion. 
  
9 Grandchamp, Youtube-Film, Liechtensteiner Vaterland, 9. Dezember 2015. 
91
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.