Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/442/
Jahre vor, während und nach der Synode 72 in Chur 
bei aber notgedrungen stark abgrenzen muss. Wer sich - ohne Freund 
von Beliebigkeit zu sein — darin in seiner Gesinnung nicht hinreichend 
wiederfindet, fühlt sich ausgegrenzt, wird im kirchlichen Sinne heimat- 
los, sucht sich andere Verbindungen oder zieht sich in sich selbst zurück. 
Auf diese Weise werden unsere Kirchen leider immer leerer. Kinder und 
Jugendliche sind dort selten anzutreffen, eher noch graue Häupter: 
Jugendseelsorge wäre offensichtlich dringend nötig. 
Das Erzbistum Vaduz untersteht nur dem Papst, ein Umstand, der 
die Isoliertheit geradezu begünstigt. Es fehlt das Korrektiv einer 
Bischofskonferenz. Nebenbei frage ich mich im Ernst, wie aufgehoben 
sich Franziskus, der jetzige Papst, in der katholischen Kirche Liechten- 
stein fühlen würde. Sein pastorales und soziales Engagement erscheint 
mir in wohltuendem Kontrast zur hiesigen legalistischen Ausrichtung. 
Der nachkonziliare und nachsynodale Prozess von der strikten Ord- 
nung zum Leben hat sich bei uns leider ins Gegenteil verkehrt. 
Vor mir liegt das Buch von Paul M. Zulehner: Wider die Resigna- 
tion in der Kirche. Aufruf zu kritischer Loyalität (Wien: Herder ?1989). 
Es ist ein Aufruf an all jene, die sich als mündige Christen nicht genü- 
gend ernst genommen fühlen, für ihre Sache einzutreten. Wer weiss, 
wahrscheinlich gehören wir, die wir uns in der hiesigen Kirche unwohl 
oder von ihr gar ausgegrenzt fühlen, zu den Adressaten des Buches. 
441
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.