Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/381/
Catarina Proidl 
Ansatzpunkte im geltenden rechtlichen Instrumentarium 
Das Fürstentum Liechtenstein besitzt als rechtlichen Rahmen der 
Gemeinde- und Siedlungsentwicklung ein Baugesetz mit planungsrecht- 
lichen Bestimmungen sowie eine zugehörige Bauverordnung. Darin wer- 
den die Zuständigkeiten für grenzüberschreitende, landesweite und 
gemeindeweite Planungen geregelt (Art. 91, 92, 93 Baugesetz). Die Orts- 
planungsinstrumente der elf Gemeinden sind nach dem Detaillierungs- 
grad und Verbindlichkeitscharakter abgestuft gereiht und unter Art. 5 
des Baugesetzes angeführt: Der Richtplan, die Bauordnung mit Zonen- 
plan, der Überbauungsplan sowie der Gestaltungsplan. Hierbei ist der 
Richtplan ein langfristiges, Orientierung gebendes Planungsinstrument, 
das über das gesamte Gemeindegebiet oder Teile desselben behördenver- 
bindlich Entwicklungsabsichten für einen Zeitrahmen von rund 25 Jah- 
ren vorgibt. Über inhaltliche Angaben zur «angestrebten Siedlungsge- 
staltung, Siedlungsentwicklung und Siedlungsgliederung» (Art. 10 lit. b 
Bauverordnung) können sowohl Verdichtungsperimeter als auch über- 
geordnete Landschaftsstrukturen in einem Richtplan definiert werden. 
Der Zonenplan, der Überbauungsplan sowie der Gestaltungsplan 
sind eigentümerverbindliche Planungsinstrumente. Zonenplan und Bau- 
ordnung (behördenverbindliches Planungsinstrument) schreiben für das 
gesamte Gemeindegebiet die Art und zulässige Nutzung des Bodens 
(Art. 4 Bauverordnung) fest. Überbauungsplanperimeter und Gestal- 
tungsplanperimeter innerhalb des Baugebietes sind nach Art. 21 Abs. 2 
des Baugesetzes unter anderem für die Sicherstellung der geordneten 
und haushälterischen baulichen Entwicklung sowie des innerörtlichen 
Freiraums bestimmt. Im Rahmen von Überbauungsplänen und Gestal- 
tungsplänen werden heute bereits laufend bauliche Verdichtung und 
optimierte Erschliessung betrieben. Diese beiden Planungsinstrumente 
sind dem konkreten Baugeschehen am nächsten und daher für die Erhal- 
tung und Gestaltung des siedlungsinternen Freiraums zentral. In diesen 
Planungsinstrumenten können Gemeinden konkrete Fusswegverbin- 
dungen durch verdichtete Quartiere führen, landschaftliche Strukturen, 
öffentliche und halböffentliche Freiräume gestalterisch sinnvoll in eine 
städtebauliche Setzung bringen. In Plandarstellungen sowie in den zuge- 
hörigen Sonderbauvorschriften können Landschaftsstrukturen als we- 
sentlicher Bestandteil des zu realisierenden Siedlungsteiles festgeschrie- 
ben werden. An diesen Rahmen haben sich in der Folge einzelne Bauge- 
380
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.