Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/34/
Georg Malin - «In erster Linie bin ich Bildhauer ‚..>» 
Mit der Wahl des Würfels als zentraler Form seines Spätwerks greift 
Malin antike und christliche Deutungs- und Bedeutungstraditionen auf. 
Vorläufer 
Am Anfang von Malins Interesse für Form und Symbolik des Würfels 
steht die grosse «Beerenfrucht» (1980/81) in dunklem Basaltgestein. Jede 
Seite der Würfel-Frucht hat er mit neun Halbwürfeln gleichförmig auf- 
gerastert und abschliessend auf eine dezente Sockelplatte gesetzt. Die 
geometrisch-kristallinen Formelemente von Beeren wie Brom- oder 
Himbeere sind hier in ihrer Erscheinung auf das Einfachste zurückge- 
führt. In der Reduktion zeigt sich die Idee der Gruppenbildung deutli- 
cher, die Idee des Aufbaus der Gesamtform aus einzelnen Elementen. 
Die Wiederholung der Einzelform verführt uns jedoch dazu, deren 
wesentliche Eigenschaften zu übersehen: ein Phänomen der Wahrneh- 
mung von Gruppen. 
Auf der Grundlage dieser «Beerenfrucht» entwickelt Malin das 
kleine Relief «Komposition mit 9 Würfeln» (1983) in polierter Bronze. 
Kurz darauf testet er es in 16-facher Vergrösserung ein zweites Mal 
(1983/84) in rotem Granit. Da Ordnung und Bedeutung im Falle einer 
Wiederholung gleicher Formen gegeneinander wirken und das Wesent- 
Beerenfrucht, 1980/81 | Komposition mit 9 Würfeln, 1983/84 
  
33
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.