Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/174/
Forschungsförderung in Liechtenstein 
Wilfried Marxer 
Einleitung 
In diesem Beitrag wird eine Standortbestimmung zur Forschungsförde- 
rung in Liechtenstein, insbesondere zur staatlich unterstützten For- 
schungsförderung, vorgenommen. Dabei wird zunächst auf das Verhält- 
nis zwischen privater und staatlicher Forschungsförderung eingegangen. 
In weiteren Schritten wird der Sinn und Zweck staatlicher Forschungs- 
förderung und der diesbezügliche Stand in Liechtenstein aufgezeigt. 
Hierzu werden auch internationale Vergleichszahlen herangezogen. 
Forschung in Liechtenstein 
Wenn man einen Blick in die statistisch verfügbaren Zahlen zur For- 
schung in Liechtenstein wirft, fällt schnell auf, dass eine enorme Diskre- 
panz zwischen privater und öffentlicher Forschungsförderung besteht. 
Liechtenstein hat sich in den vergangenen Jahrzehnten wirtschaftlich 
enorm stark entwickelt. Die Zahl der Beschäftigten hat fast die Höhe der 
gesamten Wohnbevölkerung erreicht: Ende 2015 waren 37623 Personen 
in Liechtenstein wohnhaft, die Statistik weist für den gleichen Zeitpunkt 
36870 Beschäftigte aus. Deutlich mehr als die Hälfte der Beschäftigten 
wohnt als Grenzgängerinnen und Grenzgänger in der Schweiz oder in 
Österreich, zu einem sehr geringen Anteil noch weiter weg. 
Die liechtensteinische Wirtschaft ist weitgehend exportorientiert. 
Viele Betriebe, namentlich die grossen Industriebetriebe, müssen auf 
ihrem Gebiet innovativ sein, um auf dem Weltmarkt bestehen zu können 
— nicht zuletzt aufgrund des relativ hohen Lohnniveaus und des starken 
Frankens. Es werden daher in den grossen Unternehmen Forschungsab- 
teilungen mit entsprechend hohen Ausgaben für Forschung und Ent- 
173
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.