Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
58
Erscheinungsjahr:
2016
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000397673/139/
Claudius Gurt 
Verfügung gestellt werden. Mit dem LUB Werkteil II, der die Edition 
der auf uns gekommenen schriftlichen Quellen über die von 1417 bis 
1510 dauernde brandisische Herrschaftszeit in der Grafschaft Vaduz und 
der Herrschaft Schellenberg (dem heutigen Fürstentum Liechtenstein) 
sowie in den zeitweise in ihrem Besitz stehenden Herrschaften Blumen- 
egg (Vorarlberg, A) und Maienfeld (Graubünden, CH) zum Ziel hat, 
konnte der Verfasser dieser Zeilen im Jahr 1998 mit einer 50 Prozent 
betragenden Arbeitsverpflichtung beginnen. Dabei galt es, nicht nur 
die erwähnte, von Georg Malin angemahnte «Straffung und Vereinfa- 
chung» des Editionsplans zu beherzigen, sondern auch die inzwischen 
durch die digitale Technik gegebenen Möglichkeiten zu nutzen. Musste 
bei der Edition der Schriftquellen im LUB I1/1-6 nach dem Provenienz- 
Prinzip, also nach der Herkunft der Dokumente aus bestimmten Archi- 
ven bzw. Archivgruppen vorgegangen werden, was zwar von den betref- 
fenden Bearbeitern bedauert, aber aufgrund der damaligen Umstände 
nicht vermieden werden konnte, galt es im LUB II das bei Urkunden- 
büchern in der Regel verfolgte chronologische Prinzip zu berücksichti- 
gen, also die zu edierenden Dokumente nach ihrem Entstehungsdatum 
anzuordnen. 
Nun ist die Drucklegung eines Urkundenbuchs zwar für den je- 
weiligen Bearbeiter ein freudiges und von der Forschung mit Interesse 
erwartetes, leider aber jedoch selten genug zu feierndes Ereignis. Gründe 
dafür sind nebst der für ein solches Werk zur Verfügung stehenden 
Arbeitszeit hauptsächlich zwei Umstände, die solch «ungebührlich» 
lange Vorlaufzeiten bedingen. Zum einen ist es die weit zerstreute Quel- 
lenüberlieferung und zum andern der Anspruch auf die beabsichtigte 
und möglichste Vollständigkeit der Edition der für die Forschung zur 
Verfügung zu stellenden Schriftzeugnisse. Beides trifft für das Liechten- 
steinische Urkundenbuch in besonderem Masse zu. So wird es gerade 
für das Spätmittelalter immer schwieriger und zeitraubender, die für das 
zu berücksichtigende Staatsgebiet des heutigen Fürstentums Liechten- 
stein relevanten Quellen zu ermitteln und den unabdingbaren Anspruch 
auf möglichste Vollständigkeit einzulösen. Der Geschichtsforscher dage- 
gen ist für seine Arbeit auf eine möglichst rasche Publikation dieser 
Quellen angewiesen, denn für ihn kann jedes zur Verfügung gestellte 
Dokument entscheidenden Erkenntnisgewinn bedeuten. Eine innerhalb 
eines vertretbaren Zeitrahmens mögliche Drucklegung eines LUB-II/1- 
Bandes mit lediglich den Urkunden aus den liechtensteinischen Archi- 
138
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.