3. Fürstentum Liechtenstein 
3.1. Rahmenbedingungen - Genereller Kontext 
Das Fürstentum Liechtenstein ist mit seinen 160 km2 nach Vatikan, Monaco und San Ma- 
rino der viertkleinste Staat Europas. Auf gerade einmal 16 km2 leben 34 905 Einwohner, 
mehr als ein Drittel, nämlich 34,1% sind Ausländer (Statistisches Jahrbuch 2006). Liech- 
tenstein hat die letzte deutschsprachige Monarchie bewahrt und in den letzten fünfzig Jah- 
ren einen beeindruckenden wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung erfahren. Die Dar- 
stellung von Liechtenstein in ausländischen Medien ist häufig geprägt von Klischees, Ver- 
einfachungen und Übertreibungen. Die Erwartungen der ausländischen Besucher sind 
massgeblich von diesen Druckerzeugnissen geprägt. „Disneyland in den Alpen?“ so ein 
Beitrag einer Sabena-Bordzeitung 1990. Das Fürstenhaus und das Schloss üben auf zahl- 
reiche Durchgangstouristen eine besondere Faszination aus. Viele sind sehr erstaunt, 
wenn sie erfahren, welche Rolle der Fürst tatsächlich hat und wie das politische System 
Liechtensteins aufgebaut ist. Liechtenstein gilt als erfolgreiche Skifahrernation, Steuerpa- 
radies, Herausgeber von Briefmarken mit grossem Sammelwert, Domizil von Briefkasten- 
firmen und Fluchtkapital. Doch Liechtenstein ist weit mehr als das. Gesamthaft ist es ein 
aufstrebender und moderner Industrie- und Dienstleistungsstaat (Waschkuhn 1994: 14ff). 
3.2. Sozioókonomischer Kontext 
War Liechtenstein bis in die 40er Jahre noch ein vorwiegend armer Agrarstaat, ging es mit 
der volkswirtschaftlichen Entwicklung in den 50er/60er Jahren steil aufwérts. Derzeit zahlt 
Liechtenstein 16872! erwerbstátige Einwohner, insgesamt sind in Liechtenstein 30170 Ar- 
beitsplátze vorhanden. Táglich pendeln so an die 14500 Pendler ins Land. Im Oktober 
2006 waren 674 Ganzarbeitslose registriert. Betrachtet man die weibliche Erwerbsbeteili- 
gung seit 1930 fallt auf, dass die Beteiligung zwar kontinuierlich zugenommen hat, sie a- 
ber mit 40.4% im Jahr 1990 nach wie vor relativ gering ist. 1930 lag sie bei 23.596 (Amt für 
Volkswirtschaft 2007a: 109). Das BIP lag 2008 bei 4135 Mio. CHF, wovon 79^ aus der 
Landwirtschaft, 4296 aus Industrie und 5196 aus dem Dienstleistungssektor erzielt werden 
(Amt für Volkswirtschaft 2007a: 121-123). 
Im Jahr 2000 gaben 21.5596 der Wohnbevólkerung ab 15 Jahren an, die Matura, das Leh- 
rerseminar, eine hóhere Fach- und Berufsausbildung, eine hóhere Fachschule, eine Fach- 
! Statistisches Jahrbuch 2006: Stand 31. Dezember 2005 
11
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.