Vergleich Dachstiftung segmentierte Stiftung 
Nachdem die Reformvorhaben für einige Jahre zum Erliegen kamen, wurde das Projekt im Jahr 2005 
wieder aufgenommen und am 1. Januar 2009 trat das novellierte Stiftungsrecht in Kraft.® Sicherlich 
ist es auch diesem Umstand zu verdanken, dass das Vertrauen in den Finanzplatz Liechtenstein bis 
heute wieder hergestellt werden konnte. 
4. Die Einführung der segmentierten Verbandsperson in Liechtenstein und 
internationale Entwicklungen 
4.1. Hintergrund 
Im Jahr 2014 hatte der Gesetzgeber in Liechtenstein abermals die Notwendigkeit erkannt, Anpassun- 
gen im Gesellschaftsrecht vorzunehmen. Vor allem die Liechtensteinische Treuhänderkammer hatte 
die Einführung von gesetzlichen Bestimmungen zur segmentierten Verbandsperson immer wieder mit 
beharrlichem Nachdruck gefordert. Ihrer Ansicht nach stellt die segmentierte Verbandsperson ein Ni- 
schenprodukt dar, das die Dienstleistungspalette des Finanzdienstleistungssektors zweckmássig er- 
günzt^ Auch der Verein für gemeinnützige Stiftungen strebte die Einführung der segmentierten Ver- 
bandsperson im Hinblick auf die Stárkung des Philanthropiestandortes Liechtenstein an.* 
Die vorgeschlagenen Anpassungen hatten zum Ziel, die Móglichkeit der Segmentierung von Ver- 
bandspersonen in der Rechtsordnung Liechtensteins zu verankern. Durch die Gesetzessnovelle sollte 
die Rechtssicherheit beziiglich Haftungsfragen durch klare Regelung der Rechte und Pflichten aller 
Beteiligten erhöht werden. Gleichzeit war es ein Anliegen, den Schutz von Gläubigern durch die Be- 
grenzung der Haftung auf Vermögenswerte, die von ihren eigenen zur Befriedigung ihrer Ansprüche 
in Frage kommenden Aktiven separiert sind, zu verstärken.“! 
Des Weiteren erhofften sich die am Gesetzgebungsprozess Beteiligten und auch die Marktteilnehmer 
eine Attraktivitätssteigerung für den Gesellschaftsstandort Liechtenstein. Einerseits, weil mit der 
Schaffung der segmentierten Verbandsperson das Spektrum der Strukturierungsmöglichkeiten noch- 
mals erweitert wird. Andererseits wird durch die flexiblen Ausgestaltungsmöglichkeiten sichergestellt, 
dass sowohl die Bedürfnisse von Klienten aus dem Rechtskreis der Common Law Jurisdiktionen wie 
  
38 Attlmayr/Rabanser, Das neue liechtensteinische Stiftungsrecht (2009) 4 f. 
39 Landtagsprotokoll September 2014, 1555. 
40 Landtagsprotokoll September 2014, 1556. 
^! BuA Nr. 69/2014, 14 f. 
10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.