Foundation Governance bei privatnützigen und gemeinnützigen Stiftungen 
rechtigt, die Anmeldung vorzunehmen. Im Zuge dieser schriftlichen Anmeldung ist eine Stiftungsur- 
kunde im Original oder eine beglaubigte Kopie einzureichen und sind die in Art. 552 $ 19 PGR aufge- 
zählten Angaben zu machen. 
Ob eine bisher nicht eingetragene Altstiftung eintragungspflichtig ist, ergibt sich aus dem Gemeinnüt- 
zigkeitsbegriff des neuen Rechts. Der Art. 107 Abs. 4a PGR ist gem. Art. 1 Abs. 4 der Übergangsbe- 
stimmungen“ auch auf Altstiftungen anzuwenden. Ebenso wurde in Art. 1 Abs. 4 letzter Satz ÜB aus- 
drücklich klargestellt, dass Altstiftungen, die nach der neuen Rechtslage eintragungspflichtig wären, bis 
zum 01.04.2010 im Handelsregister zur Eintragung anzumelden waren. Anders als bei einer gemeinnüt- 
zigen Stiftung, die nach neuem Recht errichtet wird, wirkt die Eintragung einer gemeinnützigen Altstif- 
tung jedoch nicht konstitutiv. Soweit sie nach altem Recht ihre Rechtspersönlichkeit bereits erlangt hat, 
setzt sie diese ohne Unterbrechung ihrer Kontinuität fort. Die in Art. 1 Abs. 4 letzter Satz ÜB vorgese- 
hene Eintragungspflicht ist eine an die Mitglieder des Stiftungsrates gerichtete Ordnungsvorschrift. 
Sollte der Stiftungsrat der Anmeldepflicht nicht entsprechen, so kann die Eintragung auch nach Mass- 
gabe des Art. 552 § 19 Abs. 4 PGR herbeigefiihrt werden. + 
3. Foundation Governance 
Wenn es um Stiftungsaufsicht im weitesten Sinne geht, spricht man von ,,Foundation Governance". ^ 
Dieser Begnff wurde vom mittlerweile etablierten, aus der Wirtschaftswissenschaft entspringenden Be- 
griff der Corporate Governance abgeleitet.“ Eine international gültige Definition für Foundation Gover- 
nance gibt es bislang nicht, dafür sind die nationalen Ausgestaltungen auch zu unterschiedlich.^9 
Bei der Foundation Governance geht es im Wesentlichen darum, die Stiftung und ihre Beteiligten durch 
ein angemessenes Organisationsgefüge zu kontrollieren und vor einem Fehlverhalten der Exekutivor- 
gane zu schützen.“ Dies führt zur Notwendigkeit der Einnchtung eines adáquaten Kontrollsystems.^ 
Der Stiftung fehlt das sogenannte korporative Element, es gibt keinen Eigentümer — das Stiftungsver- 
mógen gehórt sich selbst und dient einem bestimmten Zweck. Die Stiftung bedarf jedoch einer Organi- 
sation, die die Zweckverfolgung auch über den Tod des Stifters hinaus ermóglicht. Für Stiftungen sind 
  
42  Übergangsbestimmungen zum neuen Stiftungsrecht, LGBl. 2008/220 vom 26.08.2008 idF LGBl. 2009/247. 
43  BuA 85/2008, 14. 
44 Jakob, Stiftung 193. 
45  Schurr, Stiftung & Sponsoring (Sonderausgabe 2015) 2. 
46 Sprecher, Was ist und was leistet Foundation Governance, Jusletter vom 27.04.2010. 
47 Jakob, Stiftung 193; Jakob, Das neue System der Foundation Governance — interne und externe Stiftungsaufsicht im 
neuen liechtensteinischen Stiftungsrecht, LJZ 2008, 83 ff. 
48  Schurr, PSR 2010, 65.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.