Der letzte Gutenberger und der Schwabenkrieg 
Der Schwabenkrieg aus der Sicht des Balzner Burgenspiels „Der letzte Gutenberger“ von 1925 
1. Einleitung 
1.1. Hinführung zum Thema 
Im Kulturgüterschutzraum der Liechtensteinischen Landesbibliothek stiess ich auf ein 
Sammelalbum mit Szenenfotos, Plakatausschnitten, Rezensionen und den Texten zum Frei- 
lichtspiel ,,Der letzte Gutenberger“ von Karl Josef Minst, welches 1925 auf der Burg Gu- 
tenberg in Balzers aufgeführt wurde. Dieses liebevoll zusammengestellte Büchlein erweck- 
te sofort mein Interesse. Die alten Fotografien zeigen mittelalterlich gekleidete Personen, 
welche im Innenhof der Burg Gutenberg posierten. In den vielen eingeklebten Zeitungsbe- 
richten wurde das Freilichtspiel mit Lob geradezu überhäuft. Phrasen wie: ‚übertrifft alle 
Erwartungen“, „viel Gutes in schöner Form“, „das Beste und Gediegenste ", ,, keinesfalls 
verpassen‘ stachen mir ins Auge und haben mich neugierig gemacht, um mehr über dieses 
Freilichtspiel und über den Autor Karl Josef Minst herauszufinden. 
  
and 
Abb. 1: Sammelalbum zum Freilichtspiel „Der letzte Gutenberger“ von 1925 
Auf einer Notiz der Landesbibliothek, welche im Einband des Sammelwerkes angebracht 
wurde, stand geschrieben: „Geschenk von Landtagsabgeordneten Paul Kindle, 21. Novem- 
ber 1986“. Aufgrund dieses Hinweises habe ich Paul Kindle in Triesen einen Besuch abge- 
stattet und erfuhr dabei, dass dieses Sammelalbum vom Autor Karl Josef Minst selber zu- 
sammengestellt wurde und anschliessend in den Besitz der Familie Kindle gelangte, da sei- 
ne Frau, Hedi Kindle-Dorasil, die Nichte und nächste Verwandte des 1984 verstorbenen 
Autors ist. 
Angespornt durch diese aufschlussreiche Begegnung befasste ich mich intensiv mit Minsts 
Drehbuch zum Burgenspiel und erfuhr dabei nicht nur Interessantes über den Autor und 
sein Stück, sondern auch über die Geschichte der Burg Gutenberg, den Historismus und die 
Burgenromantik. 
4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.