Urkunde von Kaiser Friedrich III. 
Quelle 3 
Verleihung der Blutgerichtsbarkeit 
  
  
: MESA M NO 
rer 
RÉ ae a a a ST Le 
A 
A Be gerer godes esie by [23 Saleen geiress Vemm A eur 
Ösen Damm Crane un ad NEN 0 
Some O e fr tt Fe e 
18 2 Gd fies Cd d Vere a Aes gyms i Forvgoww ond dam 
19 aeo Etap D ffe & wt M. Pee vv ^n Q X aree n 
20 Yee a eto fe Vet Reb Gic gerne see ved Suet af 
2]. See ederet Jo nel seeing Jo v te Gne 
22 a eese oe dete Uem rSn reo tc dee Nro lee Bug olin enin 
23 jon Ses eerte e&t tv, i ve m" ue D A we eet 
24 werden » Geo fuseetévéen eb le et eese dr evt Ferien ruf veles 
25 V wee een voucétreun ve ola fis woven am Yond Tove Yew 
26 Xa ees e qn egeo fi efe Seo n E Menken geilen 
27]. oido od herren Seelen: jesse eo Gehe, Nubes (Ne ere 
28 (Naffrtairen ev vtero JON BAe Brehm ed ge ie w bs y 
29 in Gof fin ree ner df 
30 Beh esf fen wd St Guten doeet iO Sn Y e 
31 Meo end ark Hiren Ne qnte v egisse Ms Per guests 
32, so D ve op ein ri bk bios 
33 vw vol sees ssh | By ev e Sem desde ore T vols 7 
Sh ges Koss ah Bd NP 
m. 
  
  
  
Quelle: 
Urkunde von Kaiser Friedrich III. über die Verleihung der 
Blutsgerichtsbarkeit an Ludwig und Sigmund von Brandis 
  
  
Beschreibung: 
Nach dem Tod ihres Vaters erbten die beiden Brüder Ludwig und 
Sigmund von Brandis die Herrschaften Vaduz, Schellenberg, 
Maienfeld und Blumenegg. 
Das Recht, einen Untertanen zum Tode verurteilen zu kónnen, 
musste vom Kaiser nach einem Machtwechsel neu verliehen 
werden. 
  
  
  
Wichtige Auszüge: 
, Wir Fridrich von gotes genaden Roemischer kayser [...] bekennen 
offenntlich mit disem brief [...], daz unns die edeln unnser und des 
reichs lieben getrewen Ludwig und Sigmunnd gebrueder freyherren 
zuo Branndiss diemuetigklichen haben anrueffen und biten lassen, 
daz wir inen in iren grafschafften und herrschafften den pan uber 
das pluot zuorichten [..] zuo lehen zuouerleyhen." 
  
  
  
  
lAufbewahrungsort:|Liechtensteinisches Landesarchiv 
  
  
Datierung: 
[16. Oktober 1492 
  
  
  
  
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.