Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
57
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000380404/658/
Verfahrensarten 
rer Abgeordneter oder stellvertretender Abgeordneten. So bestimmen es 
Art. 104 Abs. 2 und Art. 59 Abs. 1 LV und Art. 27 StGHG. Das Verfah- 
ren regelt das Volksrechtegesetz.}18 
2. Zweck des Verfahrens 
Die verfassungsgerichtliche Wahlprüfung dient der Kontrolle der Wahl- 
vorbereitung, des Wahlvorgangs und des Wahlergebnisses.?!? Zweck des 
Verfahrens ist demnach nicht der subjektive Rechtsschutz der wahlbe- 
rechtigten Personen, obgleich es auch zum Individualrechtsschutz bei- 
trägt, wenn ein Wahlergebnis für nichtig erklärt wird.?? 
3. Beschwerdeberechtigung 
Es kann nur eine Wählergruppe, die Wahlvorschläge bei der Regierung 
eingereicht hat,”! und nicht auch der einzelne Stimmberechtigte die 
Wahl anfechten.?? Sie erhält dadurch Parteistellung im Verfahren und ist 
prozessual als einheitliche Streitpartei zu behandeln.??? 
Es kann auch die Regierung ihrerseits beim Staatsgerichtshof eine 
Anzeige erstatten, wenn sie aufgrund der Wahlprotokolle** oder sonst- 
wie feststellt, dass die Wahl an einer Nichtigkeit leidet, sodass der Staats- 
gerichtshof (in diesem Fall) von Amts wegen über die Gültigkeit der 
Wahl entscheidet.??> 
  
318 Siehe Art. 64 ff. VRG. 
319 Siehe Art. 64 Abs. 3 VRG. 
320 Vgl. Tobias Michael Wille, Verfassungsprozessrecht, S. 220 f. und für Deutschland 
Wolfgang Löwer, Zuständigkeiten und Verfahren des Bundesverfassungsgerichts, 
5.1446 f. Rz. 159. 
321 Siehe Art. 36 ff. VRG. 
322 Siehe die Kritik von Bernhard Ehrenzeller / Rafael Brägger, Politische Rechte, S. 679 
Rz. 93 und vorne S. 445 f. 
323 Siehe Art. 64 Abs. 1 VRG und Tobias Michael Wille, Verfassungsprozessrecht, S. 221. 
324 Nach Art. 54 VRG hat die Hauptwahlkommission jeder Landschaft das Protokoll 
ihrer Verhandlungen der Regierung zu übermitteln. 
325 Siehe Art. 65 VRG. 
657
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.