Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
57
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000380404/316/
Misstranensantrag und politische Verantwortlichkeit 
$3 MISSTRAUENSANTRAG UND POLTTISCHE 
VERANTWORTLICHKEIT 
I. Inhalt 
Mindestens 1500 stimmberechtigte Landesbürger und Landesbürgerin- 
nen können nach Art. 13ter LV einen «begründeten» Misstrauensantrag 
gegen den Landesfürsten beim Landtag einreichen, der an seiner nächs- 
ten Sitzung eine Empfehlung abzugeben und eine Volksabstimmung 
anzusetzen hat. Wird der Misstrauensantrag angenommen, ist er dem 
Landesfürsten zur Behandlung nach dem Hausgesetz mitzuteilen. Die 
gemäss Hausgesetz, d. h. die von der Gesamtheit der stimmberechtigten 
Mitglieder des Fürstlichen Hauses getroffene Entscheidung hat der Lan- 
desfürst binnen sechs Monaten dem Landtag bekannt zu geben. Erfolgt 
innerhalb dieser Frist keine Mitteilung, gilt der Misstrauensantrag «ohne 
weiteres» als abgelehnt.® 
II. Verfahren 
Verfahrensmässig kommen je nachdem disziplinäre Massnahmen wie die 
Verwarnung und die Absetzung‘ oder die Amtsenthebung und Ent- 
mündigung*® in Betracht. Der Misstrauensantrag kann auch abgelehnt 
werden,“ sodass es nicht zu einem solchen Verfahren kommt. Es kann 
auch auf ihn nicht eingetreten werden. In diesem Fall gilt er als abgelehnt 
und muss folglich nicht begründet werden.“ 
  
42 Dabei handelt es sich, wie Gerard Batliner, Diskussionsbeitrag, S. 18 Rz. 26 kritisch 
vermerkt, um «1500 nicht-geheime, von der zuständigen Wohnsitzgemeinde amt- 
lich bescheinigte Unterschriften mit Namen, Vornamen, Adressen», die es braucht, 
um einen Misstrauensantrag gegen den Fürsten zu initiieren. Nach Rene Rhinow, 
Rechtsgutachten, S. 89 ist das zentrale Erfordernis eines geheimen Verfahrens nicht 
gewährleistet. 
43 Siehe Art. 16 Abs. 1 Bst. b HG. 
44 Siehe Art. 14 HG. 
45 Siehe Art. 15 HG. 
46 Diese Verfahrensmöglichkeit ist zwar nicht explizit im Hausgesetz erwähnt, ergibt 
sich jedoch aus der Verfahrenslogik. 
47 Siehe Art. 16 Abs. 1 Bst. b HG i. V. m. Abs. 2, nach dem die getroffene Entschei- 
dung oder sonstige Erledigung zu begründen ist. 
315
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.