implizit — sei es durch Industrieausstellungen, durch landwirtschaftliche Produkteschauen, 
oder durch kulturelle Darbietungen — dargestellt wurde. Mit Bemerkungen, wie „mit viel 
Fleiss und Geschicklichkeit [hat Liechtenstein] zu zeigen verstanden, dass auch ein kleines 
Land etwas zu leisten vermag“, oder „von überall her strömen sie [die liechtensteinische 
Bevölkerung] nach St. Gallen [...] um sich mit Stolz der beiden Sonderschauen zu freuen, 
die vom Fleiss und der Tüchtigkeit ihrer Heimat kündet", wurden diese Aussagen durch 
Medienberichte aber explizit gemacht. ^** 
Die zahlreichen Beschreibungen der Sonderausstellungen wurden aber auch mit Bemer- 
kungen, wie ,seit jeher verbinden beide Lánder freundschaftliche Beziehungen, beliefert 
doch das erwähnte Unternehmen [Press- und Stanzwerk AG] die ganze Schweiz mit seinem 
reichen Sortiment von SW-Schrauben, die in Ihrer Qualität eine Vollkommenheit darstellen 
wie bei uns der Begriff Schweizer Uhr“, ergänzt und verstärkt.” 
Diese als stark imagebildend anzusehenden Kommentare bezogen sich jedoch nicht nur auf 
wirtschaftliche Themen, sondern beispielsweise auch auf soziale Elemente. So betonte ein 
Journalist des St. Galler Tagblattes, dass „auch in Liechtenstein [...] sozialer Friede“ 
herrsche und als „eines der grossen Güter gehegt und gepflegt“ werde, dass sich 
Liechtenstein aber trotzdem innert kurzem zu einem industriell wohl entwickelten Lande 
gemacht“ habe, welches „in der weiten Welt hohes Ansehen“ geniesse. **° 
Aber auch die Verbundenheit der liechtensteinischen Bevólkerung zum Fürstenhaus wurde 
in einigen Berichten erwähnt und gewissermassen erklärt: „Wir begreifen die Liechten- 
steiner nun viel besser, dass sie ihr Fürstenpaar richtig gern haben und nicht einmal mit 
. - " 487 
unserer eidgenóssischen Staatsordnung tauschen móchten.* 
Zugleich wurde in diesem 
Artikel des St. Galler Tagblattes aber betont: ,,Sie müssen aber auch uns St. Galler gerne 
haben, die Liechtensteiner. Denn wie wäre es sonst möglich gewesen, daß beinahe sämtliche 
Einwohner des ganzen fürstlichen Reiches ihr Herrscherpaar nach St. Gallen begleitet 
hätten?<*58 
  
^ Für erstes Zitat vgl. o.V., Die Erôffnung der OLMA im Zeichen aktueller Ostschweizer Probleme, in: 
National Zeitung, 10.10.1952, in: LLA, SgZs 1952; zweites Zitat vgl. K. Liechtenstein an der OLMA 1964, 
08.10.1964, in: Innerschweizer Bauernzeitung, in: LLA, SgZs 1964. 
^9? O.V., Streifzüge durch die OLMA, in: Tages-Anzeiger, 14.10.1952, in: LLA, SgZs 1952. 
486 O.V., Von der OLMA: Der Liechtensteiner-Tag, in: St. Galler Tagblatt, 14.10.1952, in: LLA, SgZs 1952. 
O.V., OLMA-Streusel, in: St. Galler Tagblatt, 15.10.1964, in: LLA, SgZs 1964. 
Ebd. 
-90-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.