1964 einen Artikel zum Thema „Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem 
Fürstentum und der Schweiz“ zu verfassen.“ 
Zugleich sei jedoch betont, dass nicht nur eine redaktionelle Mitarbeit an Publikationen 
stattfand, sondern teilweise auch eine finanzielle. Die liechtensteinische Regierung hatte 
beispielsweise mit dem Verlag des „St. Galler Bauer“ vereinbart — um , die Olma- 
Sondernummer [...] entsprechend gestalten zu können“ — für die Farbklischees die ganzen 
und für die übrigen Klischees die Hälfte der Kosten zu übernehmen.“ 
In einer weiteren ,Einfluss-Kategorie" kónnen Medienberichte eingeordnet werden, die 
aufbauend auf einer Medienmitteilung (oder ähnlichem) entstanden sind und sich damit an 
einer Vorgabe orientierten — wobei die Art und Weise dieser „Orientierung“ von einer 
direkten Übernahme bis zu einer nur beiläufigen Bezugnahme reichen kann. 
Auf der anderen Seite ist natürlich auch eine grössere Zahl an Medienberichten 
auszumachen, welche ohne direkte Einflussnahme von Liechtensteiner-Seite entstanden 
sind, sondern vornehmlich auf eigenen Recherchen von Journalisten beruhen. Hierzu 
können beispielsweise Reiseberichte gezählt werden. 
Zugleich beweisen mehrere Beispiele, dass die ausländische Medienberichterstattung in 
Liechtenstein nicht nur beobachtet wurde, sondern in einigen Fällen auch auf Medien- 
berichte reagiert wurde. So wurde Liechtenstein in einer englischen Zeitung als „comic- 
opera principality" bezeichnet, worauf das liechtensteinische Presse- und Informationsbüro 
der entsprechenden Zeitung eine Stellungnahme zusandte.^? 
In einem anderen Beispiel hatte eine kanadische Zeitung ironische Aussagen zu 
Liechtenstein (z.B. Armee, Hymne) gemacht, worauf ebenfalls das Presseamt reagierte: „In 
your editorial, O Liechtenstein [...], you give a range of false information on the Principality 
of Liechtenstein and you try to turn our country intro ridicule. [...] We therefore want to 
rectify some of your false information [...].? 
Bei einer Analyse der auslándischen Medienberichterstattung ist es entsprechend von 
grosser Wichtigkeit zu berücksichtigen, dass diese nicht nur beiláufig beobachtet wurde, 
sondern auch eine direkte oder indirekte Einflussnahme feststellbar ist. 
  
50 LLA, RF 292/021, Schreiben des Chefredaktors der ,Ostschweiz“ an den liecht. Regierungschef Batliner, 
10.09.1964. 
451 LLA, RF 292/021, Liechtensteiner-Tag 1964, Schreiben der Landwirtschaftlichen Beratungsstelle Vaduz an 
die liecht. Regierung, 06.10.1964. 
452 Kranz, The romance is now in industry, in: Halifax Courier & Guardian, 21.02.1964, in: LLA, SgZs 1964. 
#5 Kranz, O Liechtenstein!, in: Toronto Globe, 04.04.1964, in: LLA, SgZs 1964. 
- 80 -
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.