Ein Blick auf die Landesausstellung 1939 in Zürich verdeutlicht, dass damals zunächst eine 
ganz ähnliche Haltung der Ausstellungsverantwortlichen bezüglich einer Teilnahme von 
liechtensteinischen Ausstellern vorhanden war, es jedoch schliesslich zu einem Meinungs- 
wechsel gekommen war: 
So hatte die liechtensteinische Regierung — nach Anfragen aus der liechtensteinischen 
Industrie - beim Organisationskomitee der Schweizerischen Landesausstellung nachgefragt, 
inwiefern eine Beteiligung von liechtensteinischen Ausstellern an der Landesausstellung 
móglich sei." Insbesondere aufgrund des Charakters der Landesausstellung als „betont 
nationale eidgenössische Kundgebung“, aber auch aufgrund von angeblichen ausstellungs- 
technischen Schwierigkeiten, lehnte das Organisationskomitee im April 1938 eine solche 
Teilnahme ab. !*® 
Im Juli 1938 wandte sich schliesslich mit Hans Luzius von Gugelberg eine Privatperson aus 
Graubünden persönlich an das Eidgenössische Politische Departement und bat um erneute 
Prüfung, „ob man nicht das Land Liechtenstein in den Rahmen der Ausstellung eingliedern 
kónnte — wenn auch in bescheidenem Umfange*.? Er verwies dabei auf verschiedene Vor- 
kommnisse (beispielsweise waren liechtensteinische Arbeiter als Ausländer angesehen 
worden), welche das Verháltnis Liechtensteins zur Schweiz belastet hátten, aber auch auf 
das gemeinsame Interesse, dass sich „die grossdeutsche Grenze sich nicht bis hinauf nach 
Sargans ausdehnt*.? Entsprechend würde die Landesausstellung wichtige Gelegenheit für 
die Entwicklung eines Zusammengehórigkeitsgefühls bieten. P! 
Kurze Zeit spáter meldete sich der Direktor des Organisationskomitees beim liechten- 
steinischen Regierungschef Josef Hoop und betonte, dass auf die Frage einer Beteiligung 
Liechtensteins nochmals versucht werde zurückzukommen.'?? Und Mitte September 1938 
  
77 Vgl. LLA, RF 179/009/002/2, Schreiben des liecht. Regierungschefs Hoop an das Organisationskomitee der 
Schweizerischen Landesausstellung, o.D. 
128 LLA, RF 179/009/002/3a, Antwortschreiben des Organisationskomitees der Schweizerischen 
Landesausstellung (des Präsidenten und des Direktors) an den liecht. Regierungschef Hoop, 27.04.1938. 
Die Winzergenossenschaft Vaduz hatte bereits im September 1937 von der Fachgruppe „Weinbau“ mit 
Verweis auf das Ausstellungsreglement — wonach „grundsätzlich nur Schweizerwaren zur Ausstellung 
zugelassen sind“ — einen negativen Bescheid erhalten; vgl. LLA, RF 179/009/002, Schreiben des Chefs der 
Abteilung Landwirtschaft der Schweizerischen Landesausstellung an die Winzergenossenschaft Vaduz, 
18.09.1939. 
1? LLA, RF 179/009/002/7, Schreiben von Hans Luzius von Gugelberg an die Abteilung für Auswärtiges des 
Eidgenössischen Politischen Departements, als Durschlag an den liecht. Regierungschef Hoop, 08.07.1938. 
vs 
1? vgl. LLA, RF 179/009/002/9, Schreiben des Direktors des Organisationskomitees der Schweizerischen 
Landesausstellung an den liecht. Regierungschef Hoop, 28.07.1938; vgl. auch ebd., Notiz des liecht. 
Regierungschefs Hoop zur Besprechung mit Landesausstellungsdirektor Meili, 17.08.1938. 
-24-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.