Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000376391/395/
Bei einer widerruflichen Stiftung wird das Stiftungsvermögen steuerlich weiterhin dem Stifter zugerechnet und von diesem versteuert.89Bei einer unwiderruflichen Stiftung wird das Stiftungsvermögen steuerlich dage- gen der Stiftung zugerechnet, weshalb sich der Stifter insoweit auch steuerlich vom gestifteten Vermögen trennt.90Die Vermögenssteuer- pflicht geht insoweit auf die Begünstigten mit wertmässig bestimmbaren Begünstigungen über. Sind die Begünstigungen allerdings nicht wert- mässig bestimmbar oder die Begünstigten nicht vermögenssteuerpflich- tig, kann Widmungssteuer ausgelöst werden.91Die Widmungssteuer fällt an, wenn durch Übertragung von Vermögen auf eine nicht steuerbefreite unwiderrufliche Stiftung dieses Vermögen nicht mehr der liechtensteini- schen Vermögenssteuer unterliegt.92Die Bewertung erfolgt zum vermö- genssteuerlichen Wert im Zeitpunkt der Übertragung, wobei Anteile an nicht kotierten Unternehmen mindestens zum Substanzwert anzusetzen sind. Bei Wertpapieren ohne Kursnotiz ist auf den anteiligen Eigenkapi- talwert des Unternehmens abzustellen.93Die Widmungssteuer beträgt 3,5 Prozent des vermögenssteuerlichen Wertes der Zuwendung94zuzüg- lich des Gemeindesteuerzuschlages.95Auf Antrag besteht die Möglich- keit der stellvertretenden Entrichtung der Vermögenssteuer durch die Stiftung anstelle des Stifters bzw. der Begünstigten zur Vermeidung der Widmungssteuer.96 Zuwendungen einer widerruflichen Stiftung gelten steuerlich als direkte Vermögensübertragungen vom Stifter auf die betreffenden Begünstigten. Die Vermögenssteuerpflicht des Stifters für das ausge- schüttete Vermögen geht insoweit auf die Begünstigten über. Ausschüt- tungen aus unwiderruflichen Stiftungen an Begünstigte mit wertmässig bestimmbaren Begünstigungen lösen keine Besteuerungstatbestände aus, da die Begünstigtenrechte bereits von der Vermögenssteuerpflicht erfasst 395 
Nationale und internationale Steuerpolitik des Fürstentums Liechtenstein 89Siehe Art. 9 Abs. 4 S. 1 SteG. 90Siehe Art. 9 Abs. 3–4 SteG. 91Siehe Art. 13 SteG. 92Siehe Art. 13 Abs. 1 SteG. 93Siehe Art. 13 Abs. 1 S. 2 SteG. 94Siehe Art. 13 Abs. 1 S. 1 SteG. 95Siehe Art. 75 Abs. 1 SteG. 96Siehe Art. 9 Abs. 3 SteG.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.