Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000376391/356/
identifiziert die Periode 1974 bis 1996 als so etwas wie das «Golden Age» der jüngeren Liechtensteiner Wirtschaftsgeschichte. Gekennzeichnet war diese Phase von einem im internationalen Vergleich hohen und gleichzeitig sehr stabilen Trendwachstum des Liechtensteiner BIP in Höhe von ca. 4 Prozent pro Jahr, wobei Beschäftigung aufgebaut wurde aber gleichzeitig auch die Produktivität der eingesetzten Arbeitskräfte stetig anstieg. Selbst denen, die an Zufälle glauben, drängt sich hier ein Zusam- menhang mit der politisch aktiven Phase von Hans Brunhart als Regie- rungschef von Liechtenstein, Aussenminister und Finanzminister auf, die sich verblüffend deutlich mit der beschriebenen «goldenen Phase der Prosperität» deckt. Die Kausalität dieses Zusammenhangs im Einzelnen herauszuarbeiten überlassen wir den ausgewiesenen Liechtensteiner Wirtschaftshistorikern. Ihnen wird diese Aufgabe leichtfallen. Wir wer- fen an dieser Stelle eine andere, nämlich die Frage auf, wie sich das makroökonomische Umfeld der Kleinstvolkswirtschaft Liechtenstein in der jüngeren Vergangenheit verändert hat. Unser Augenmerk richtet sich dabei auf den Liechtensteiner Ban- kensektor. Aktuelle Daten zeigen, dass der seit einiger Zeit beobachtbare Rückgang des gesamtwirtschaftlichen Potenzialwachstums auf zuletzt 1,5 Prozent in 2010 durch die Entwicklungen im Subsektor Kreditinsti- tute mitbestimmt war. Auch die oft vertretene Auffassung, wonach die sinkende Arbeitsproduktivität allein Sache der Liechtensteiner Industrie und des Gewerbes sei, kann durch die vorliegende Untersuchung nicht gestützt werden. Unser Beitrag ist wie folgt aufgebaut: Zunächst wird beschrieben, wie die neuen Datenreihen zum Produktionswert und der Bruttowert- schöpfung im Bankensektor ermittelt wurden. Aufgezeigt werden der Beitrag der Kreditinstitute zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum in Liechtenstein sowie die Quellen des Wachstums im Bankensektor. In einem weiteren Abschnitt wird die Dynamik der Arbeitsproduktivität der Kreditinstitute in einen internationalen und sektoralen Vergleich gestellt. Aufgezeigt werden darüber hinaus mögliche Ursachen der zuletzt schwachen Entwicklung. 356Kersten 
Kellermann und Carsten-Henning Schlag
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.