Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000376391/349/
Trusts internationale Spezialregelungen über die Anerkennung von Stif- tungen im Ausland fehlen, richtet sich die Frage der Anerkennung der- selben im Ausland nach dem jeweiligen nationalen Kollisionsrecht, das unter Umständen aber nur begrenzt einer Rechtswahl zugänglich ist. Dies zeigt sich in Fällen von sogenannter «Long-Arm Gerichtsbarkeit», in denen ein Gericht trotz eventuell vorhandener Rechtswahl zur Erwei- terung seiner Zuständigkeit gegenüber nicht im Gerichtsstand ansässigen Beklagten einfach das eigene materielle Recht zur Anwendung bringt.31 Dies aufgrund der dem eigenen Recht günstigen Kollisionsnormen. In Anerkennungsfragen ist nach nationalem Recht zunächst zu prüfen, ob eine ausländische juristische Person im Inland Rechtspersön- lichkeit geniesst und zu versuchen, jene Rechtsordnung zu ermitteln, zu der die juristische Person in stärkster Beziehung steht. Die diesbezügli- chen Kollisionsnormen des internationalen Gesellschaftsrechts stützen sich für die Frage der Anknüpfung des Personalstatuts entweder auf die liberale Inkorporations- resp. Gründungstheorie oder die protektionis- tische Sitztheorie.32 Gemäss der Inkorporationstheorie ist auf eine ausländische juristi- sche Person das Recht jenes Staates anzuwenden, nach dem sie gegrün- det wurde. Geniesst die ausländische juristische Person im Ausland Rechtsfähigkeit, wird diese auch im Inland anerkannt. Die Sitztheorie knüpft hingegen das Personalstatut einer juristischen Person an den Sitz ihrer tatsächlichen Hauptverwaltung. Befindet sich der Verwaltungs- hauptsitz einer juristischen Person in einem Staat, der der Sitztheorie folgt, wird die der juristischen Person von der ausländischen Rechtsord- nung verliehene Rechtspersönlichkeit folglich nicht anerkannt und es werden die nationalen Vorschriften auf diese nach nationalem Recht nichtige juristische Person angewendet. 349 
Gemeinnützige Stiftung in Liechtenstein – ausgewählte Fragestellungen fragt am 21. August 2014), vgl. Goldsworth John, Private Foundations: Law & Practice, Mulberry House Press, 2011, S.307. 31Vgl. M S Parkinson (Society of Trust and Estate Practitioners), Diploma in Interna- tional Trust Management: Trust Creation, Law and Practice, 239 (2008), zitiert aus Niegel Johanna, Accompanying Private Foundations over a Decade: Reception— Recognition— Harmonization Issues, (2014) Trusts & Trustees, S. 505. 32Vgl. hierzu Prast Peter, Anerkennung liechtensteinischer juristischer Personen im Ausland, in Heiss Helmut (Hrsg.), Asset Protection: Möglichkeiten und Grenzen am Finanzplatz Liechtenstein, Zürich 2014, S. 15 ff (zit.: Prast 2014).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.