Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000376391/317/
kennen liechtensteinische Banken das internationale Bankengeschäft gut und verstehen insbesondere die Bedürfnisse von Kunden, die internatio- nal vernetzt sind. Hier spielt das Internet und auch die Weiterentwicklung der Tech- nologie eine grosse Rolle und kann Liechtenstein nützlich sein. Während noch vor wenigen Jahren gute Hardware und Software für Finanzinter- mediäre, mit denen e-Banking-Dienste angeboten werden können, sehr teuer waren und dadurch vor allem von grösseren Banken genutzt wer- den konnten, hat sich dies geändert. Die auf dem Markt angebotenen Systeme sind auch für kleinere Banken, welche in Liechtenstein die Mehrheit stellen, erschwinglich geworden. Selbst kleine Banken können den Kunden nun sehr differenzierte und zuverlässige Dienstleistungen über das Internet anbieten. So kann festgestellt werden, dass die meisten liechtensteinischen Banken ihren Kunden die Möglichkeit gewähren, auch über das Internet auf Kontoinformationen zuzugreifen. Liechtensteinische Banken werden dabei vor allem opportunistisch tätig sein. Dies bedeutet, dass sie sich kaum auf einen konkreten Bereich oder eine vorgegebene Stärke allein abstützen können. Es reicht somit nicht, sich auf die – auch in Zeiten des automatischen Informationsaus- tausches – vorhandene Vertraulichkeit abzustützen. Es gibt auch nicht mehr «den» Vorteil oder «die» Chance für liechtensteinische Banken. Sie müssen die gute Ausgangsgrundlage, welche der Standort gewährt, nut- zen – diese setzt sich zusammen aus: Stabilität, grosser Erfahrung im grenzüberschreitenden Geschäft, hoher Flexibiliät, guter Ausbildung der Mitarbeiter, liberalen Rahmenbedingungen, relativ guter Vertrau- lichkeit und Zugang zum europäischen Markt. Ein mögliches Projekt könnte bspw. der internationale Zahlungs- verkehr bzw. das Anbieten von «Zahlungsdienstleistungen»13sein. Un - ternehmen (Händler) sind immer stärker gefordert, wenn es darum geht, ihren Kunden das Bezahlen so einfach wie möglich zu machen. Dies gilt insbesondere für Händler, die ihre Waren und Dienstleistungen im Internet anbieten. Hierbei braucht es Banken als Partner, die bereit und in der Lage sind, auf die Bedürfnisse dieser Händler einzugehen. Die 317 
Der Finanzplatz im Fokus: Herkunft und Entwicklung 13Diese sind mittlerweile europaweit harmonisiert, wodurch insbesondere grenzüber- schreitende Zahlungen erleichtert werden sollen. Siehe: Richtlinie 2007/64/EG über Zahlungsdienste im Binnenmarkt sowie Verordnung (EG) Nr. 924/2009 über grenz- überschreitende Zahlungen in der Gemeinschaft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.