Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
56
Erscheinungsjahr:
2015
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000376391/217/
Die zunehmende Verselbständigung des Fürstentums im internationalen Handels- und Wirtschaftsverkehr Der Wandel von einer Agrargesellschaft zu einem Wirtschaftssystem, in dem der Industrie- und Dienstleistungsbereich nicht nur bestimmend wurde, sondern in denen das Fürstentum trotz seiner demografischen und territorialen Begrenztheit auch zunehmend zu den führenden Wirt- schaften Europas gehörte, blieb nicht ohne Wirkung auf seine politische Stellung. Unter der Führung des Fürstenhauses trat die Regierung auch in Bereichen, die vom Zollvertrag abgedeckt waren, für grössere (aussen-) wirtschaftspolitische Eigenständigkeit ein. Dabei spielten die Enwick- lungen im Zusammenhang mit der Aushandlung und dem Beitritt zum Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum EWRA eine ent- scheidende Rolle. Im Gegensatz zu den bereits erwähnten internationa- len Abkommen, die weitgehend Materien enthielten, die unter den Zoll- vertrag fielen, ging das EWRA weit darüber hinaus. Um den teilneh- menden EFTA-Mitgliedstaaten Zugang zum EU-Binnenmarkt zu verschaffen, enthielt das Abkommen neben Vorschriften zum Warenver- kehr auch Bestimmungen betreffend den Dienstleistungs-, Kapital- und Personenverkehr. Zusätzlich wurden auch sog. horizontale Politikberei- che wie die Wettbewerbspolitik, Forschung, Bildung, Umweltschutz, Konsumentenschutz etc. in das Abkommen aufgenommen – alles The- men, in denen Liechtenstein eigenständig handeln konnte. Massgebend für die Teilnahme an den EWRA-Verhandlungen war die volle Mitgliedschaft bei der EFTA. Dieser Schritt war erst möglich, als die Schweiz und Liechtenstein im November 1990 vereinbarten, Artikel 8 des Zollvertrags16durch einen Artikel 
8biszu ergänzen, der es dem Fürstentum gestattete, «Vertragsstaat internationaler Übereinkom- men oder Mitgliedsstaat internationaler Organisationen» zu werden, vorausgesetzt die Schweiz war ebenfalls Partei in diesen Übereinkom- men bzw. Mitglied der entsprechenden Organisation. Damit konnte 217 
Der Zollvertrag im europäischen Umfeld 16Artikel 8 Abs. 1 hat folgenden Wortlaut: «Das Fürstentum Liechtenstein wird wäh- rend der Geltungsdauer dieses Vertrages mit keinem dritten Staate selbständig Han- dels- oder Zollverträge abschliessen».
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.