Für die Konzeption des neuen Zivilverfahrens und damit auch für dessen Prozessökonomie waren demnach zwei gesellschaftliche Bereiche von besonderem Belang: die (Volks-)Wirtschaft sowie der Sozialgedanke des Gemeinwohls und der Wohlfahrt namentlich der ärmeren Bevölke- rungsschichten. Die praktischen Auswirkungen des Zivilprozessrechts auf diese beiden Bereiche sollten besonders berücksichtigt werden. b)Keine wirtschaftliche Produktivität Darauf, dass der Zivilprozess aus (volks-)wirtschaftlicher Sicht unpro- duktiv ist und lediglich konservierend99 wirkt, stützte sich Franz Klein immer wieder: «Der Prozeß übt auf die Güter- und Machtverteilung selbst keinen Einfluß, seine Bestimmung ist einzig, die jeweils vorhandenen Ergebnisse dieser Verteilung gegen rechtswidrige Angriffe zu schützen und zu erhalten. Daher ist er durch eine Verletzung der Rechtsordnung bedingt und wirkt ihr gegenüber ähnlich wie etwa die ärztliche Heilkunst bei Gesundheitsstörungen: beide wollen Wiederherstellung, nicht Neuschöpfung.»100 Infolgedessen wird gemäss Klein jeglicher Aufwand im und für den Zivilprozess, sowohl auf Seiten des Gerichts als auch auf Seiten der Par- teien, zu einem «Ausgabepost von unsicherer Produktivität[.]»101 Umso wichtiger wird die Prozessökonomie als zivilprozessualer Zweck. Denn sie gewährleistet, dass ein zwar nötiges, aber unproduktives Verfahren seiner wirtschaftlichen Unproduktivität zumindest eingedenk bleibt und Kosten, Zeit und Aufwand, wo immer möglich, einspart. c)Soziale Schädlichkeit Klein veranschaulichte anhand des physiologischen Gleichnisses der Erkrankung des Gesellschaftsorganismus, inwiefern der Zivilprozess zur Heilung sozialer Schäden beiträgt: «Fast jeder Zwiespalt, der Anlaß zu einem Prozesse gibt, 
irritiert die Arbeits- und Austauschverbindungen zwischen gesellschaftli- 94§ 
3 Zivilprozess Kleins 99Klein, Bericht, S.67. 100Klein, Zeit- und Geistesströmungen, S.3; siehe Lewisch, Analyse, S.164. 101Klein, Zivilprozeß, S.280; siehe Sprung, Grundlagen, S.392; Lewisch, Zivilprozeß, S.100f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.