540§ 
15 
Schlussbemerkung Equidem quotiens iudico, [...]quan- tum quis plurimum postulat aquae, do. Etenim temerarium 
existimo di- vinare, quam spatiosa sit causa inau- dita, tempusque negotio finire, cuius modum ignores, 
praesertim cum primam religioni suae iudex patien- tiam debeat, quae pars magna iusti- tiae est. At quaedam 
supervacua di- cuntur. Etiam: sed satius est et haec dici quam non dici necessaria. Prae- terea, an sint supervacua, 
nisi cum audieris, scire non possis.überstürzt 
hinter uns bringen, als sie sonst in Tagen abgewickelt werden? [...]Sooft ich freilich zu Gericht sitze, [...]gewähre ich jedem soviel Redezeit, wie er fordert. Denn ich halte es für unbesonnen, Vermutun- gen anzustellen, wie umfangreich eine Rechtssache ist, die man noch nicht angehört hat, und die Zeit für eine Verhandlung zu bestimmen, de- ren Ausmaß man noch nicht kennt, zumal ein Richter für seine gewis- senhafte Sorgfalt zuerst Geduld braucht, die ein wichtiger Teil der Gerechtigkeit ist. «Aber es wird manches Überflüssige gesagt.» Ja; aber es ist besser, daß auch dieses ge- sagt wird, als daß Notwendiges nicht erwähnt wird. Außerdem kann man nicht wissen, ob etwas über- flüssig ist, wenn man es nicht gehört hat. (übersetzt von H. Philips, Her- vorhebungen im Original)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.