aa) Bejahendenfalls: Welche rechtspolitischen Gründe der Prozess- ökonomie nennen die Materialien und Franz Kleins Werke? Womit hängt die Vorschrift gemäss damaliger Entstehung zusammen? Was bedeutet das für eine diesbezügliche Änderung de lege ferenda? bb)Verneinendenfalls: Wurde der betreffende prozessökonomische Punkt 
überhaupt jemals bereits erwogen? Wenn ja: wo, inwie- fern und in welchen Zusammenhängen, die bei einer Änderung de lege ferenda berücksichtigt werden müssten? 2.Vergleich: Inwiefern sind neue Verhältnisse seit Entstehung der betreffenden Vorschrift eingetreten, die eine Änderung de lege ferenda prozessökonomisch erfordern und rechtfertigen? 3.Prognose: Wie wird sich die beabsichtigte prozessökonomische Änderung voraussichtlich auswirken? Wie kann sie mit den pro- zessökonomischen Mechanismen der liechtensteinischen Zivilpro- zessordnung und dem zugrundeliegenden prozessökonomischen Konzept Franz Kleins in Einklang gebracht werden? In den Fällen a), aa) oder gegebenenfalls bei bb) können die prozessöko- nomischen Erwägungen Walkers, Kleins oder der damaligen Gremien aus rechtshistorischer Sicht als Würdigungen, Erfahrungen und Erklä- rungen dienen. Sie können aktuelle prozessökonomische Positionen untermauern oder infrage stellen. Jedenfalls kann dadurch geklärt wer- den, weshalb eine prozessökonomische Vorschrift so geschaffen wurde, wie sie geschaffen wurde und wie sie uns heute vorliegt. 538§ 
14 Thesen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.