stellte dies einen Zwischenschritt hin zu einer umfassenden Reform des liechtensteinischen Zivilprozesses dar und nahm deren prozessökono- mische Anliegen unmissverständlich vorweg.40 (3) Im Jahre 
1907 setzte sich alsdann eine 
(erste) Siebnerkommis- sion, das heisst eine ausserordentliche Kommission des liechtensteini- schen Landtages, mit den Grundfragen einer liechtensteinischen Justiz- reform auseinander.41 Die Siebnerkommission stützte sich in ihren Erwägungen weitgehend auf ein Gutachten Josef Peers.42 Es zeigte sich damals im Gutachten und dem später darauf fussenden Bericht der Sieb- nerkommission, dass im rechtspolitischen Hintergrund teilweise ein Widerstreit zwischen der Prozessökonomie und einer staatlich selbstän- digen Justiz bzw. der Justizhoheit des Landesfürsten herrschte, wobei letztere schwerer wog als die Prozessökonomie.43 Zwecks Prozessöko- nomie wurde ein neuerdings öffentliches, mündliches Verfahren mit freier Beweiswürdigung nach dem Vorbild des österreichischen Zivilver- fahrens angeregt, wofür auch die mannigfaltigen anderweitigen Ver- flechtungen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und Österreich sprachen.44 Die gerichtsorganisatorische Erweiterung um einen zweiten Landrichter und die Einrichtung einer inländischen Zweitinstanz wur- den unter prozessökonomischen Gesichtspunkten erwogen.45 Nicht zuletzt wurde die vorteilhafte volkswirtschaftliche Wirkung eines pro- zessökonomischen Zivilprozesses für den liechtensteinischen Staat und seine Bevölkerung hervorgehoben.46 Der liechtensteinische Landtag beschloss infolgedessen eine 
Resolution zu einer liechtensteinischen Jus- tizreform, um all die prozessökonomischen Überlegungen formell fest- zuhalten.47 Die Vorschläge wurden dem Landesfürsten unterbreitet und von ihm 1908 in einem Handbillett zustimmend und wohlwollend beschieden.48525 
II. Ausgestaltung 40Siehe oben unter §  7/I./5. 41Siehe oben unter §  7/III./1./a). 42Siehe oben unter §  7/II., §  7/III./1./d) und §  7/III./3./a). 43Siehe oben unter §  7/III./2. 44Siehe oben unter §  7/III./3./a) und b). 45Siehe oben unter §  7/III./3./c). 46Siehe oben unter §  7/III./3./d). 47Siehe oben unter §  7/III./1./b) und c). 48Siehe oben unter §  7/III./1./e) und f).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.