Wie vorteilhaft und unumgänglich der liechtensteinische Gesetzgeber eine mündliche Berufungsverhandlung angesichts einer vollen Berufung beurteilte, zeigte der neu geschaffene § 449 Abs. 3 FL-ZPO. Letztlich sollte nämlich das prozessleitende Gericht darüber entscheiden, ob in casu wirklich von einer mündlichen Berufungsverhandlung abgegangen würde: c)Prozessökonomische Würdigung Nachdem das erstinstanzliche Urteil zugestellt wurde, hatte die Partei ganze vier Wochen Zeit dafür, sich für den Fall der Einlegung des Rechts- mittels zu überlegen, welche weiteren Tatsachenbehauptungen oder ande- ren Beweisvorbringen sie noch zu ihren Gunsten in der Berufungserklä- rung anbringen könnte.37 Inwiefern ein derartiger Mechanismus allzu sehr zulasten der Prozessökonomie, weil einseitig zugunsten der Gründlich- keit wirkte, fasste Gert Delle-Karth folgendermassen zusammen: «Mit dieser wenngleich eingeschränkten Neuerungserlaubnis im Berufungsverfahren wurde freilich eine 
tragende Säule und das augenfälligste Charakteristikum des Rechtsmittelverfahrens nach der österreichischen Z[ivilprozessordnung] beseitigt. Dieses Cha- rakteristikum liegt darin, dass im Berufungsverfahren nicht mehr neuerlich der geltend gemachte Anspruch, sondern nur die Rich- tigkeit der Entscheidung des L[andgerichts] und des ihr vorange- gangenen Verfahrens überprüft wird. Dieser Grundsatz beruht 
auf jahrhundertealter Prozesstradition und ist Ausfluss einer 
Grund- 492§ 
11 Weiterentwicklungen 1916 bis 1924 37Delle-Karth, 
S.40.§ 
449 Abs. 3 FL-ZPO (neu) Die Entscheidung über die Berufung erfolgt dann [bei gültigem Verzicht der Parteien, E. S.] in nicht öffentli- cher Sitzung, ohne vorhergehende mündliche Verhandlung. 
Das Ge- richt kann jedoch, wenn dies im ein- zelnen Falle erforderlich erscheint, trotzdem eine mündliche Verhand- lung anordnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.