2. Prozessökonomische Wirkung der Vermittlerämter a) Gesetzliche Aufgaben In jeder liechtensteinischen Gemeinde als Vermittleramtskreis (§ 1 Abs.1 VAG) wurde von sämtlichen Wahlberechtigten ein Vermittler für die Dauer von drei Jahren gewählt (§ 2 Abs. 2 VAG). Künftig hatte, «[w]er einen Rechtsstreit anheben will, [...]sich an den zuständigen Vermittler mündlich oder schriftlich zu wenden, ihm den Grund der Klage (z[um] B[eispiel] wegen Forderung) und den Beklagten zu bezeichnen, [so - wie] um Anordnung einer Vermittlungsverhandlung zu ersuchen» (§ 18 VAG). Eine vorgängige Vermittlungsverhandlung musste «in allen bür- gerlichen Rechtsstreitigkeiten (Klagen und Widerklagen) sowie als Süh- neverhandlung in allen Ehrenbeleidigungssachen [nach dem liechtenstei- nischen Strafgesetzbuch, E. S.]» (§ 8 Abs. 1 VAG) durchgeführt werden. Es wurde mündlich und formlos verhandelt (§ 14 Abs. 2 VAG), darüber ein Protokoll geführt (§ 23 VAG) und dem Vermittler kam keine Recht- sprechungsgewalt zu (§ 14 Abs. 4 VAG). Die Vermittlung ersetzte den vorgängigen Vergleichsversuch vor Gericht, wie ihn die liechtensteini- sche Zivilprozessordnung statuierte (§§ 227–231 FL-ZPO), allerdings blieb «es den Parteien unbenommen, auch vor Klagsanbringung beim Landgericht einen Vergleich einzugehen» (§ 42 Abs. 1 Ziff. 3 VAG).27 Die Hauptaufgabe des Vermittlers war prozessökonomischer Art. Sie bestand darin, unnötige Zivilprozesse zu verhindern und stattdessen kurzerhand zu erledigen:28 «Der Vermittler soll das Vorbringen der Par- teien gewissenhaft prüfen, 
gegen offenbar unbegründete Ansprüche oder Bestreitung begründeter Rechtsbegehren geeignete Vorstellungen machen und auf eine gütliche Erledigung des Rechtsstreites durch 
Ver- gleich, Anerkennung oder Verzicht hinwirken» (§ 21 Abs. 1 VAG). Ein vor dem Vermittler geschlossener Vergleich galt daher als gerichtlicher Vergleich und eine vor dem Vermittler vereinbarte Anerkennung oder ein Verzicht galt als rechtskräftiges Anerkennungs- oder Verzichtsurteil (§ 27 Abs. 1 VAG). Gelangte die Vermittlung nicht oder nur zum Teil zu einem solchen Ergebnis, fungierte deren Protokoll inklusive der Verweisung der Strei- 478§ 
10 Abschluss Justizreform 1913 bis 1915 27GMG-Komm. FL-ZPO, §  227 N. 2. 28Vgl. Delle-Karth, S.41.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.