mittlerämter waren 
schon vielfach debattiert worden. Bereits im Jahre 1887 hatte der Landtag in einer Petition an den Landesfürsten gebeten, die Einführung von Vermittlerämtern zu erwägen.10 Dieser Gedanke war nie gänzlich verschwunden. Während der Beratungen zur Justizreform und Zivilprozessordnung war denn auch immer wieder auf die Möglich- keit hingewiesen worden, zusätzlich Vermittlerämter zwecks Entlastung des Landgerichts einzuführen. Gerade im Zuge der Beschäftigung mit den Gesetzesentwürfen Walkers waren derartige Überlegungen wie- derum vermehrt angestrengt und vorgebracht worden. So erhielt die zweite Siebnerkommission nicht nur den Auftrag, die Walker’schen Ent- würfe zu prüfen, sondern sich auch über die Einführung von Vermitt- lerämtern zu beraten und zu äussern.11 Stillschweigend war die Siebner- kommission indes darüber hinweggegangen, bereiteten doch die Geset- zesentwürfe Walkers wohl mehr als genügend Arbeit. Erste konkrete Schritte zwecks Abklärungen waren in die Wege ge- leitet worden,12weil Statistiken aus der Schweiz und aus Vorarlberg aus- wiesen, dass die Vermittlerämter erheblich zur Entlastung der Gerichte und Vermeidung von unnötigen Zivilprozessen beitrugen.13In Vorarl- berg waren Vermittlerämter im Jahre 1910 eingeführt worden und sie hatten beachtliche Erfolge zu verzeichnen.14Franz Klein mutmasste an- gesichts der Misserfolge von Vermittlerämtern in österreichischen Städ- ten, das hänge wohl damit zusammen, dass in ländlichen Gegenden mit kleinräumigeren Verhältnissen – wozu auch das Fürstentum Liechten- stein zählte – die Vermittlerämter günstigere Voraussetzungen anträfen.15 Am 8. November 1913 wurde vom Landtag sodann eine besondere (dritte) Siebnerkommission gewählt,16 um über die Einführung von Ver- mittlerämter zu beraten und dem Landtag hierüber zu berichten.17 Der 476§ 
10 Abschluss Justizreform 1913 bis 1915 10Siehe oben unter §  6/I./10. 11LI LA LTP 1911, 11. Dezember 1911, S.44f.(S.2f.); vgl. Schädler, 1912–1919, S.25; Lindt, Güteverfahren, S.263; siehe Ospelt, Laienrichtertum, S.74. 12Vgl. LI LA LTA 1913/L01, Einführung von Vermittlerämtern, S.5. 13Lindt, Güteverfahren, S.263; Ospelt, Laienrichtertum, S.74; siehe LI LA DS 94/1915/2B, Kommissionsbericht, S.4–6. 14Klein, Zivilprozeß, S.475. 15Klein, Zivilprozeß, S.475. 16LI LA LTP 1913, 8. November 1913, S.19f.(S.4f.). 17Siehe LI LA RE 1913/2471, Z. 3/Landtag.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.