der wichtigsten und vielleicht das stetigste Entwicklungsprincip»233,des- sen Wirkungsweise er folgendermassen beschrieb: «Es ist eine leider alltägliche, sich immer und überall wiederho- lende Erscheinung, daß sich die 
Parteien der bestehenden Prozeß- einrichtungen und Formen oft nicht des Rechtsschutzes oder der Rechtsverwirklichung wegen bedienen. Häufig benützen sie viel- mehr die Prozeßeinrichtungen im vollen Bewußtsein, daß es an einem legitimen Zwecke fehle, lediglich als Mittel zur 
Verwirkli- chung unehrlicher, verwerflicher, schlimmer Absichten, als insbe- sondere zur Verhinderung, Erschwerung oder Trübung der Ent- scheidung, zur absichtlichen Verzögerung oder zur unnötigen Komplizierung des Verfahrens, zur Verkürzung oder Gefährdung der prozessualen Stellung des Gegners usw. Man kann dies 
kurz: Mißbrauch der Prozeßeinrichtungen nennen. Wo nun solcher Miß- brauch typisch zutage tritt, und wo zugleich die Normen des gel- tenden Prozeßrechtes keine Handhabe gegen derartigen Miß- brauch bieten, da entsteht notwendig im Kreise der Rechtsuchen- den das Bedürfnis nach (totaler oder partieller) Fortbildung, Reformierung des geltenden Prozeßrechtes [...]. Dieses Bedürfnis bestimmt nun nicht bloß das ‹Ob› und ‹Wann›, sondern auch das ‹Wie› der hier einsetzenden Rechtsentwicklung. [...] [D]as aus dem Mißbrauch entstandene Bedürfnis treibt die Prozeßreform natur- gemäß zur Abstellung dieses wahrgenommenen bisnun unverboten oder doch unfaßbar gewesenen Mißbrauches. [...] Da nun aber der Egoismus der Parteien vor den neuen Normen nicht kapituliert und allmählich auch die neuen Prozeßformen mißbräuchlich ver- wenden lernt, [...] [s]o 
ist der Mißbrauch der Prozeßeinrichtungen (namentlich behufs Prozeßverschleifs) zum guten, vielleicht zum größten Teile das treibende Moment der Prozeßrechts-Entwick- lung, die dauernd ist wie diese ihre Ursache, und mit ihrer Ursache selbst notwendig gegeben ist.»234 454§ 
9 Fassung 1912 233Klein, Parteihandlung, S.221. 234Klein, Prozeßrecht, S.6f., Hervorhebungen E. S.; grösstenteils wortgleich Klein, Pro futuro, JBl 19 (1890), S.616. – Diese Passage wird oft zitiert, zum Beispiel bei Rechberger, Jahrtausendwende, S.55f., und Rechberger, Ziele, S.54f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.