neuen Zivilprozesses zugeschrieben, während andere spezifische Mecha- nismen der Prozessökonomie fehlschlugen.123 Der gerichtlichen Prozessleitung wurde dennoch auch 
Kritik zuteil. Namentlich wurde, so Klein, «der Einwand, daß sie [die Verteilung der Befugnisse zwischen Gericht und Parteien, E. S.] dem 
Gerichte als Repräsentanten des allgemeinen Wohles zuviel Macht einräume [...] viel öfter als irgendein anderer Einwand gegen die von der österreichischen Zivilprozeßordnung sanktionierten Ziele erhoben, darin konzen- triert sich eigentlich der ganze Widerstand gegen das ‹soziale Pro- zeßrecht›. Die Frage ist nicht allzuschwierig, sie darf nur nicht juristisch angefaßt werden, da dies unvermeidlich zu einer 
petit[i]o principii führt.»124 Ausformuliert lautet der Einwand, der einer petitio principii125 unter- liegt, demzufolge: (1) Das Gericht hat zuviel prozessleitende Macht. (2) Das Gericht ist Teil des Staatsapparates. (3) Das soziale Zivilprozess- recht soll der Bevölkerung dienen, nicht dem Staat, und daher auch der Bevölkerung bzw. den Parteien mehr prozessleitende Macht geben. Ergo: (wie Prämisse 1) Das Gericht hat zuviel prozessleitende Macht. Klein löste diesen logischen Denkfehler, indem er «nicht juristisch» argumentierte: (1) Das Gericht ist 
«Repräsentant des allgemeinen Woh- les».126 (2) Die Fürsorge um diese allgemeine Wohlfahrt definiert sich nicht dadurch, auf welcher Seite zwischen Staat (Gericht) und Bevölke- rung (Parteien) nach der Zivilprozessordnung theoretisch mehr prozess- leitende Macht liegt, sondern dadurch, dass Tätigwerden und -sein zugunsten des sozialen Zweckes erfolgt. (3) Im Zivilprozess vermag allein der Staat bzw. das Gericht (eben als stets vorhandener Repräsen- tant) ein über alle Verfahren hinweg konstantes, gleichmässiges und kon- sequentes Tätigsein in diesem Sinne zu gewährleisten, nicht die jeweils wechselnden und (zu Recht in erster Linie) private Interessen verfolgen- 435 
III. Prozessökonomische Leitgedanken 123Oberhammer/Domej, Delay, S.256 und S.258 m. w. H.; Oberhammer/Domej, Effi- ciency, S.68. 124Klein, Zivilprozeß, S.204, Hervorhebungen E. S. 125Zur petitio principii siehe statt vieler Rosenberg, S.94–101; Schneider/Schnapp, S.242–251. 126Vgl. Sprung, Zielsetzungen, S.340.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.