rens – herrschte bei den verschiedenen Beratungen der Entwürfe Unei- nigkeit und es wurde an schon seit längerem bestehende diesbezügliche Meinungsverschiedenheiten angeknüpft.52 Gustav Walker war im Sinne des damaligen Regierungschefs In der Maur für eine Beibehaltung des Instanzenzuges Vaduz-Wien-Innsbruck eingetreten53 und hatte diesen im Entwurf entsprechend umgesetzt. Martin Hämmerle hatte sich in sei- nem Gutachten hingegen für eine Neuorganisation des Instanzenzuges ausgesprochen.54 Die zweite Siebnerkommission hinwiederum empfahl dessen Beibehaltung in bisheriger Form und dem folgte der liechtenstei- nische Landtag und die liechtensteinische Zivilprozessordnung von 1912 schliesslich.55 Aus all den – nicht zuletzt höchst politischen – Umständen liess sich indessen ersehen, dass mit der liechtensteinischen Zivilprozess- ordnung von 1912 über den Instanzenzug bloss vorläufig und nur bis auf Weiteres entschieden war.56 Bereits die Entwürfe Walkers hatten gänzlich auf 
prozessökonomi- sche Massnahmen faktischer Art verzichtet,57 wie Franz Klein sie viel - fältig unterstützend eingesetzt hatte58. Die liechtensteinische Justiz war einerseits zu klein dafür, andererseits war sie dermassen eng mit der österreichischen Justiz verknüpft, dass keine eigenständigen Mass- nahmen erforderlich waren. In keiner der etlichen Beratungen der Wal- ker’schen Entwürfe vor den verschiedenen Gremien wurden daher prozessökonomische Massnahmen in Erwägung gezogen oder solche gefordert. Die prozessökonomische Frage nach der Einführung von 
Vermitt- lerämtern59 war im Zuge der Beratungen angesichts anderweitiger Prio- ritäten untergegangen, doch ebenfalls nur vorläufig; den Vermittleräm- tern sollte sogleich nach Erlass der Zivilprozessordnung die gesetzgebe- rische Aufmerksamkeit zuteil werden.60419 
II. Gestalt der Prozessökonomie 52Siehe oben unter §  7/II./3./c) und §  7/III./3./c)/bb). 53Siehe oben unter §  8/I./5./b). 54Siehe oben unter §  8/IV./2./a). 55Siehe oben unter §  8/V./2./a). 56Siehe unten unter §  11/I./1. 57Siehe oben unter §  8/I./7. 58Siehe oben unter §  4/IV. 59Siehe oben unter §  8/III. 60Siehe unten unter §  10/I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.